Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Neue Funktion

John Deere: Offen für externe Software

Arbeit mit der John-Deere-Einsatzzentrale.
am Freitag, 08.02.2019 - 12:37

Landwirte können in der digitalen Einsatzzentrale von John Deere ab sofort mit externer Software arbeiten: durch die neu freigeschaltete Funktion "More Tools".

Wie gewohnt nutzt der Landwirt das Operations Center als zentrale Plattform, um die betrieblichen Abläufe zu managen und beispielsweise Daten an die Maschinen zu senden. Darüber hinaus kann er mit der neuen Erweiterung Daten von externen Softwarefirmen verarbeiten und über die Einsatzzentrale importieren, teilt John Deere mit. Dies sei eine Ergänzung zu bestehenden Software-Lösungen wie dem Anbauplaner, der Schlaganalyse, oder der Auftrags- und Feldverwaltung. Im praktischen Einsatz könne der Landwirt die Einsatzzentrale nun an seine Bedürfnisse anpassen, indem er sie personalisiert und um Funktionen ergänzt. Gleichzeitig habe er die volle Datenkontrolle beim Austausch zwischen der Einsatzzentrale und den angebundenen Softwarefirmen. Entweder erfolge die Kontrolle manuell oder durch seine Zustimmung bei der Einrichtung eines automatischen Datenabgleichs.

Die John-Deere-Einsatzzentrale wird um die Funktion "More Tools" erweitert.

Derzeit seien mehr als 20 Firmen in über 29 Ländern in West- und Zentraleuropa sowie Russland angebunden.So können zum Beispiel Applikationskarten und Wetterdaten eingepflegt oder Ackerschlagkarteien angebunden werden. Um den Kunden noch mehr Anwendungen zu ermöglichen, hat John Deere im November 2018 die erste „Entwickler-Konferenz″ veranstaltet. An ihr haben laut Mitteilung 40 verschiedene Unternehmen teilgenommen, die Software, Ackerschlagkarteien, Beratung und andere Dienstleistungen anbieten. Diskutiert wurde laut Herstellerbericht unter anderem über offene Schnittstellen, Datenkontrolle und Datensicherheit. Die Konferenz werde zukünftig jährlich stattfinden, um den Kunden noch mehr Tools anbieten zu können.