Login
Aktuelles

John Deere Traktoren gestohlen: 100.000 Euro Schaden

© landpixel
von , am
14.09.2015

In Brandenburg trieben vergangene Woche Diebe ihr Unwesen. Sie gaben sich nicht nur mit Werkzeug und Zubehör zufrieden, sondern rückten mit schwerer Technik an.

Die gestohlenen Traktoren der Marke John Deere werden nun gesucht. (Symbolbild) © Landtechnik Schönhofer/technikbörse
Im brandenburgischen Rietz-Neuendorf kam es am vergangenen Donnerstag zu einem schweren Diebstahl mit hohem Schaden für den betroffenen Betrieb.
 
Abgesehen hatten es die Täter auf ein Agrarunternehmen am Schlossplatz, wie die Polizei Brandenburg mitteilt. Entdeckt wurde die nächtliche Straftat erst am nächsten Morgen.

Zwei Traktoren gestohlen

Die Diebe rückten offenbar mit schwerer Technik an und entwendeten so zwei John Deere Traktoren. Diese wurden ersten Ermittlungen zufolge mithilfe eines Lastwagens entwendet. Doch diese ohnehin bereits fette Beute reichte den Kriminellen nicht. Sie ließen zudem noch Elektrowerkzeuge und Zubehör mitgehen.

Hoher finanzieller Verlust

Ersten Schätzungen zufolge liegt der verursachte Verlust bei mindestens 100 000 Euro. Um den Fall zu klären, wurden Kriminaltechniker des Tatortdienstes zu Spurensicherung eingesetzt, wie die Polizei mitteilt. Zudem nahm man die beiden John Deere Traktoren in die polizeiliche Eilfahndung auf.

Neues von John Deere zur Agritechnica 2015

Traktoren: Neuer (links) und alter 6er (mitte): Die neuen sind mit einer Verdickung des Auspuffrohrs für die Abgasreinigung ausgestattet. © Göggerle
Die Möglichkeiten, mit FarmSight die Erntekette und die Maschinen zu organisieren und im Blick zu haben, sind fast unbegrenzt. © Werkbild
Mähdrescher: Raupenlaufwerke bringen den T-Mähdrescher auch unter feuchten Bedingungen über den Acker. © Werkbild
Frontlader:Die R-Serie-Lader passen an die neuen und alten 6er-Modelle. Sie verriegeln mit der Aufnahme, die es ab Werk gibt, jetzt automatisch. © Werkbild
Ballenpresse: Eine um 20 cm breitere Pickup bekommt die L-1533-Presse mit 90cm x 80cm Ballenkanal. © Werkbild
Mähwerk: Bis zu 3,5 m mähen die Frontmähwerke mit dem aufwendigen Anbaubock. In Kombination mit den Heckmähern sind 9,9 m möglich – mit Aufbereiter. © Werkbild
Ballenverbundnetz: Die Membrane lässt Feuchtigkeit aus dem Ballen verdunsten, aber Schnee, Regen und Bodenfeuchte draußen. Umrüstsatz gibt es für 800- und 900-Serie. © Göggerle
Sämaschine mit Generator ausgestattet: Elektromotoren treiben die Bürsten zur präzisen Ablage an. Auf der Straße klappen die acht Reihen auf 3 m Transportbreite. © Göggerle
Auch interessant