Login
Aktuelles

John Deere unterstützt die Max-Eyth Schule in Alsfeld

Thumbnail
Lukas Arnold, Agrartechnik
am
15.06.2016

Fahren aus eigener Kraft konnte die Maschine leider nicht mehr, die von Erich Klotz, Innungsobermeister des hessischen Land und Baumaschinengewerbes, am letzten Mittwoch auf den Parkplatz vor das Werkstattgebäude der Land und Baumaschinenabteilung der Max-Eyth Schule in Alsfeld gesteuert wurde.

Bei näherem Hinsehen entpuppte sich die grüne Maschine als eine originale Fahrerkabine eines John Deere Mähdreschers. Es ist aber nicht nur einfach eine Kabine, sondern sie kommt aus dem Trainingscenter von John Deere in Bruchsal und wurde dort für die Mechanikerschulung umgebaut.

Erich Klotz, Seniorchef der Firma Klotz und Noll aus Wölfersheim-Berstadt (John Deere Vertriebspartner) hatte es auf Grund seiner guten Kontakte zum John Deere Schulungszentrum ermöglicht, dass die Kabine jetzt der Alsfelder Berufsschule zur Verfügung gestellt wird.

Nahezu sämtliche Sensoren und Aktoren sind funktionell übersichtlich in Originalausführung elektrisch mit der Steuerzentrale verbunden und simulieren den Betrieb des Mähdreschers im Ernteeinsatz. Die Fülle der dargestellten Bauelemente am neuen Lehrmodell lässt den Laien nur erahnen, wie komplex die Steuerungs- und Regelungsvorgänge während des Maschinenbetriebs sind. Die heutigen Traktoren, Maschinen und Geräte sind für den Betrachter immer größer, breiter und schneller geworden. Dahinter steckt jedoch auch, dass sie in recht kurzer Zeit immer „intelligenter“ werden. Die digitale Entwicklung ist rasant: GPS-Steuerung, Automatisierung des Datenstroms zwischen dem Geschehen auf dem Feld und dem PC am Hofschreibtisch, Lenkassistenten und -automaten revolutionieren die Feldarbeit. Entsprechend hoch sind die Anforderungen bei der Ausbildung zum Land und Baumaschinenmechatroniker. Der Landwirt erwartet bei auftretenden Störungen eine schnelle und zielgerichtete Diagnose, damit der unterbrochene Erntevorgang möglichst unverzüglich fortgesetzt werden kann.

Eine fundierte Grundausbildung in den Bereichen Elektrik/Elektronik und Hydraulik bildet das Fundament, auf dem anschließend eine herstellergebundene Spezialisierung aufbauen kann. Die schulische Ausstattung ist hierbei von zentraler Bedeutung, gerade bei Blockunterricht ist eine ständige Verbindung von Theorie und Praxis notwendig, um die Motivation der Azubis nicht erlahmen zu lassen.

Die neue Lerneinheit wird es den Lehrern der Max-Eyth Schule ermöglichen, diesen Grundstein zukünftig noch interessanter und praxisnäher zu gestalten.Vorab aber müssen die Lehrkräfte selbst erst einmal die Schulbank drücken. Eine geplante intensive Schulung durch die Firma Klotz und Noll soll den Kollegen die nötigen Kompetenzen im Umgang mit der Kabine vermitteln.

Auch interessant