Login

Kabellos durch die Nacht: Akkugeräte von Hikoki

Nathalie Zapf
Nathalie Zapf, Agrartechnik
am
17.05.2019

Für Landmaschinenhändler sind Akku- und Elektrowerkzeuge auf zweierlei Weise interessant: Zum Einsatz in der eigenen Werkstatt und für den Verkauf an Endkunden. Der japanische Konzern Hikoki hat Profi-Handwerker im Fokus und sucht deshalb kompetente Verkaufsstellen.

Akkugeräte von Hikoki

Der Name Hikoki ist seit erstem Oktober 2018 neu auf dem Markt. Die Firma dahinter schon seit 1948. Vorher erfolgte der Vertrieb unter dem Label Hitachi-Power-Tools. Das japanische Unternehmen hält rund 2 500 Patente. Für Aufsehen sorgte zum Beispiel 1984 der weltweit erste Schrauber mit integrierter Schlagfunktion. Auch bei bürstenlosen Motoren in kompakten Elektrowerkzeugen war man im Jahr 2000 weltweit der Erste. Zum Konzern gehören 6 500 Mitarbeiter, die in 143 Ländern mit sieben Produktionswerken und 30 Ländergesellschaften 1,53 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Der Großteil davon entfällt mit 1,01 Milliarden Euro auf Elektorwerkzeuge.
Die erste Zentrale außerhalb Japans entstand 1978 in Deutschland. Heute ist in Willich der Europasitz. Klaus Jourdan ist der Vertriebsleiter für Deutschland. AGRARTECHNIK-Redakteur Frederik Masur sprach mit ihm über den Markt, die Ziele und neue Produkte.

 

Herr Jourdan, welche Bedeutung hat Hikoki außerhalb Japans und in welchen Marktsegmenten ist das Unternehmen besonders erfolgreich?

An der Exportquote von 72 Prozent erkennt man schon die Bedeutung, der Märkte außerhalb Japans. Insgesamt nehmen Japan, Nordamerika und Europa jeweils rund 30 Prozent des Umsatzes ein. Von unserer Europazentrale aus erwirtschaften wir mit 600 Mitarbeitern etwa 300 Millionen Euro Umsatz und haben 500 Geräte-Modelle im Angebot. Bei den Marktsegmenten weltweit ist der Wohnungsbau mit 39 Prozent klar vorne. Es sind vorwiegend Profikunden, die Hikoki-Produkte kaufen. Im Segment der Heimwerker sind es weltweit nur zwölf Prozent Umsatz. Was die Produkte betrifft, so sind Nagler mit 25 Prozent die absoluten Spitzenreiter. Werkzeuge für die Metallbearbeitung haben mit 22 Prozent ebenfalls einen wichtigen Stellenwert. Ihnen folgen Bau/Infrastruktur und Holz mit jeweils 21 Prozent.

 

Welchen Stellenwert haben die Akku-Geräte mittlerweile erreicht und wo gibt es noch Unterschiede beim Geräteangebot im Markt?

2017 lag der Umsatz aller Hersteller zusammen in Deutschland für kabelgebundene Geräte bei 465 Millionen Euro. Die Bedeutung der Akkugeräte hat in den letzten Jahren stark zugenommen und ist mit 428 Millionen Euro Umsatz nicht mehr weit von den kabelgebundenen Geräten entfernt. Bei den klassischen Elektorgeräten dominieren Schlagbohrer und Winkelschleifer nach wie vor. Der größte Wettbewerb herrscht hier vor allem bei den Zwei-Kilo-Bohrhämmern und den 230-Millimeter-Winkelschleifern. Der Gesamtumsatz sinkt weiter zugunsten der Akkutechnik. Allerdings gewinnen Staubsaugersysteme zunehmend an Bedeutung, vor allem wegen steigender Umweltauflagen. Die Markttreiber mit dem meisten Wettbewerbsdruck bei der stark zunehmenden Akkutechnik sind vor allem Akkuschrauber in der 18-Volt-Klasse. Ihr Anteil liegt bei 26 Prozent aller Akkugeräte. Bürstenlose Motoren werden Standard bei dieser Technik. Auch hier gewinnen Staubsauger-Systeme an Bedeutung.

 

Was hat es mit dem Multivolt-Akku-System auf sich?

In Zukunft wird der Anbieter die Nase vorne haben, der über ein breites Akku-Geräte-Programm verfügt. Außerdem wollen die Anwender nicht für jedes Werkzeug einen eigenen Akku, sondern diesen mehrfach nutzen können. Allerdings gibt es Anforderungen, bei denen Akkus mit zum Beispiel 18 Volt am besten geeignet sind und andere Anwendungen, für die ein Gerät mit 36 Volt sinnvoller ist. Darauf haben wir reagiert und bieten mit Multivolt einen Akku an, der sowohl in 18-Volt-Geräten, als auch in 36-Volt-Geräten eingesetzt werden kann, ohne dass der Anwender eine Einstellung vornehmen muss. Das erkennt das jeweilige Gerät selbst.

 

Welche der 2019 vorgestellten Akku-Produkte sind für die Landmaschinenwerkstatt von Bedeutung?

Hier haben wir eine ganze Reihe Neuentwicklungen. Für den Einsatz in der Landmaschinenwerkstatt wären das zum Beispiel der neue Winkelschleifer G3623GA mit einem Scheibendurchmesser von 230 Millimetern. Außerdem die Akkuschlagschrauber WR36DA/DB, die es mit 1/2 Zoll- oder 3/4-Zoll-Aufnahme gibt. Sie haben ein Drehmoment von 1 050 Newtonmetern. Interessant ist zudem der Netzadapter ET36A. Mit ihm lassen sich Akkugeräte auch mit einem Stromanschluss am Netz betreiben.

 

Wie schätzen Sie den Markt und die Technikentwicklung für die Zukunft ein?

Insgesamt ist die Nachfrage auf einem konstant hohen Niveau. Wie schon angesprochen wird vor allem die Akkutechnik weiter zulegen. 2016 waren es 36 Prozent des weltweiten Umsatzes. Für 2021 rechnen wir damit, dass es schon 41 Prozent sind. Der Trend geht zu einer höheren Leistung der Geräte und die Anforderungen der Nutzer steigen. Vor allem der Markt für Profianwender wächst schneller, als der für Heimwerker. Die Präferenzen sind dabei in Europa nicht einheitlich. Während in Westeuropa die Qualität im Vordergrund der Kunden steht, sind die Anwender im Osten Europas eher preisbewusst unterwegs. Deutschland ist nach wie vor der wichtigste Einzelmarkt. Hier lassen sich technisch hochwertige Produkte gut platzieren. Die Digitalisierung ist auch bei Akku- und Elektrowerkzeugen auf dem Vormarsch. Für die Zukunft ist es denkbar, dass sich Maschinendaten erfassen und auslesen lassen. Mit unseren neuen Produkten sind wir gut aufgestellt. Außerdem werden wir noch eine neue Zwölf-Volt-Range einführen. Das Unternehmensziel ist es, unter die Top 3 der Global Player zu kommen. Um dies zu erreichen wollen wir schneller als der Markt wachsen. Dafür setzen wir – auch in Zeiten des Internethandels – vor allem auf den Fachhandel. Rund 90 Prozent unsere Produkte verkaufen wir in Europa auf diesem Weg.

Interivew: Frederik Masur

In der AGRARTECHNIK bieten wir unter der Rubrik "Unternehmen und Märkte" monatlich Interviews, Trendberichte und Hintergrundinformationen zu aktuellen Themen. Hier geht es zum kostenfreien Probeheft.

Auch interessant