Login
Aktuelles

Knorr-Bremse eröffnet zukunftsweisendes Entwicklungszentrum

Thumbnail
Lukas Arnold, Agrartechnik
am
27.06.2016

Nach knapp zweijähriger Bauphase war es am 23. Juni 2016 soweit: Im Beisein von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter sowie zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft wurde das neue Entwick- lungszentrum des Knorr-Bremse Konzerns in München offiziell eröffnet.

„Das neue Entwicklungszentrum von Knorr-Bremse ist in mehrfacher Hinsicht zukunftsweisend. An diesem Ort bringen wir Ingenieure und Techniker aus beiden Divisionen – Systeme für Schienenfahrzeuge und Systeme für Nutzfahrzeuge – zusammen. Mit dieser Bündelung von Know-how rund um die Bremssysteme nutzen wir Synergien und schaffen Mehrwert für unsere Kunden. Dafür bieten wir eine technologisch erstklassige Infrastruktur“, sagte Klaus Deller, Vorsitzender des Vorstands der Knorr-Bremse AG. Ziel sind Lösungen, die den Kunden in puncto Produkt- und Betriebssicherheit sowie der Einhaltung strenger gesetzlicher Vorgaben unterstützen, die Total Cost of Ownership senken und neue Geschäftsmodelle eröffnen.

In dem Neubau finden sich auf einer Fläche von knapp 17 000 Quadratmetern auf fünf Etagen insgesamt 100 hochmoderne Prüfstände und Testeinrichtungen für die technische Erprobung und Qualitätssicherung. Er bietet Arbeitsplätze für 350 Ingenieure und Techniker. „Mit Hilfe dieser erstklassigen Ausstattung können unsere Ingenieure und Techniker neue wegweisende Systemlösungen für die Schienen- und Nutzfahrzeuge von morgen entwickeln und erproben. Das Entwicklungszentrum ist die größte Einzelinvestition in der Geschichte von Knorr-Bremse und stellt zugleich unser Bekenntnis zum Technologiestandort Bayern dar. In München ist unsere Systemkompetenz zu Hause und von hier aus werden wir mit unseren Innovationen die Mobilität auf Schiene und Straße weltweit weiterentwickeln“, erklärte Klaus Deller weiter. Insgesamt 90 Millionen Euro hat Knorr-Bremse in das Entwicklungszentrum investiert, das in weniger als zwei Jahren Bauzeit fertiggestellt und in Betrieb genommen werden konnte.

„Für ein rohstoffarmes Land wie Bayern sind Forschung und Innovation der Schlüssel für Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand auch für künftige Generationen. Mit seinem innovativen und hochmodernen Entwicklungszentrum investiert Knorr-Bremse in diese Zukunft und ist Vorbild auch für andere Unternehmen“, sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Er betonte: „Wir brauchen in Bayern mehr solche Ankerinvestitionen auch großer Unternehmen, um unsere industrielle Substanz zu stärken und zu sichern. Innovative Industrieunternehmen sind das Fundament für Bayerns Wohlstand der Zukunft. Knorr-Bremse macht es vor, wie wir im weltweiten Wettbewerb Know-how in Bayern ausbauen. Wir wollen einen modernen digitalen Industriestandort in Bayern und werden hierzu auch unsere Technologieförderprogramme noch passgenauer aufstellen.“

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter erklärte: „München ist als Innovationsstandort weit über die Grenzen Bayerns hinaus ein Begriff. Mit diesem Entwicklungszentrum erhält die Stadt einen weiteren Leuchtturm in der Innovationslandschaft und unterstreicht damit die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes.“

Auch interessant