Login
BAUMATECHNIK

Komatsu: PC170LC-10 Hydraulikbagger mit LGP-Laufwerk

la/AGRARTECHNIK
am
15.02.2016

Der PC170LC-10 Hydraulikbagger von Komatsu wird auf der bauma 2016
mit einem LGP-Laufwerk (Low Ground Pressure = Laufwerk für geringen Bodendruck) zu sehen sein. Der 2015 auf dem europäischen Markt eingeführte PC170LC-10 überzeuge im Vergleich zum PC160LC-8 durch gesteigerte Leistung und mit bis zu fünf Prozent mehr Hubkraft mit Standardgegengewicht.

Das optional erhältliche, schwerere Gegengewicht vergrößere die Hubkräfte um bis zu 15 Prozent. So eigne sich die Maschine ideal für Unternehmer, die nach einer kraftvolleren Maschine zum Heben von Lasten mit gleichzeitig hoher Einsatzflexibilität und viel Kraft für den Einsatz unterschiedlichster Anbaugeräte suchen. In der LGP-Konfiguration sei der Bagger durch die breiteren Ketten perfekt für den Einsatz auf weichem Untergrund ausgerüstet, so der Hersteller. Der PC170LC-10 hat je nach Ausrüstung ein Betriebsgewicht von 18 900 bis 22 000 Kilogramm. Der Motor (117 PS bei 2 100 Umdrehungen pro Minute) mache den Bagger um bis zu zehn Prozent kraftstoffeffizienter als das Vorgängermodell (abhängig von Einsatzbedingungen). Diese Effizienzsteigerung sei unter anderem auf den Turbolader mit Ladedruckregelung (VFT) zurückzuführen, der in allen Drehzahlbereichen und unter allen Lasten für den optimalen Luftstrom zum Motor sorge. Alle wichtigen Baugruppen des neuen Baggers wie Dieselmotor, Hydraulikpumpe, Motoren und Ventile werden exklusiv von Komatsu entwickelt und hergestellt. Das CLSS-Hydrauliksystem mit Druckausgleich im geschlossenen Kreislauf verleiht der Maschine zusammen mit der variablen Motordrehzahlanpassung maximale Effizienz, so Komatsu. Die variable Drehzahlanpassung sorge dafür, dass sich die Motordrehzahl an die jeweilige Last anpasse. Dies geschehe in Abhängigkeit von der Leistung der Hydraulikpumpe sowohl für leichtere Einsätze als auch für Heavy-Duty-Einsätze. Im niedrigen Drehzahlbereich werde eine größere Pumpe mit höherer Pumpleistung genutzt, um den benötigten Druck zu erzeugen. Die weiterentwickelten Betriebsarten sorgen dafür, dass Motordrehzahl, Pumpleistung und Systemdruck auf die jeweiligen Einsatzanforderungen abgestimmt seien. Der integrierte Komatsu Diesel-Oxidationskatalysator (KDOC) garantiere den Abbau aller Rußpartikel durch hundertprozentige passive Regeneration – ohne Dieselpartikelfilter (DPF). Der KDOC hat eine lange Lebensdauer und müsse nicht ausgetauscht werden. Durch die vereinfachte Abgasnachbehandlung und die unterbrechungsfreien Einsätze würden die Betriebskosten und die Gesamtkosten für den Maschinenbesitzer gesenkt. Der SAA4D107E-2 Motor von Komatsu entspricht laut Komatsu der europäischen Abgasnorm Stufe IIIB und überzeuge durch weniger Abgase und geringeren Kraftstoffverbrauch. Mit einer hochentwickelten, elektronischen Motorsteuerung zur Regelung von Luftversorgung, Kraftstoffeinspritzung, Verbrennung und Abgasnachbehandlung werden die Leistung des Motors optimiert und Abgase reduziert. Zusätzlich stelle das System eine weiterentwickelte Diagnosefunktion zur Fehlersuche zur Verfügung. Die Maschine sei mit dem exklusiven EMMS-Monitorsystem (Equipment Management and Monitoring System) von Komatsu ausgestattet, das durch seine modernen Diagnosefunktionen Fahrer und Techniker bei Überwachung und Fehlersuche unterstütze. Das EMMS überwache alle wichtigen Systeme, mache auf präventiven Wartungsbedarf aufmerksam und reduziere Diagnose- und Stillstandzeiten. In der Kabine des PC170LC-10 befinde sich ein hochauflösendes 7-Zoll-Farbdisplay, auf dem alle Informationen in 25 verschiedenen Sprachen angezeigt werden können. Um die Maschinenleistung optimal an die jeweiligen Einsatzanforderungen anzupassen, könne der Fahrer bequem zwischen sechs verschiedenen Betriebsarten wählen: Power, Economy, Hub, Hammer, Anbaugeräte-Economy und Anbaugeräte-Power. Das neue Monitorsystem zeige außerdem Eco-Hinweise (für effizienteren Betrieb der Maschine), Einsatzberichte, Kraftstoffverbrauchsverlauf und Auslastungsdaten an. Die zur Standardausrüstung gehörende Rückfahrkamera ermögliche dem Fahrer auf Knopfdruck den Bereich direkt hinter der Maschine einzusehen.
Auch interessant