VDMA Landtechnik Landtechnikindustrie zurück auf dem Wachstumspfad

von , am

Mit einem Umsatzplus im ersten Halbjahr von sieben Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro melden sich die in Deutschland produzierenden Landmaschinen- und Traktorenhersteller nach drei Jahren der Rezession eindrucksvoll zurück, berichtet der VDMA.

VDMA Landtechnik / Dr. Bernd Scherer © Varnhorn. Bild vergrößern
„Der Branchenumsatz kennt seit Jahresbeginn nur eine Richtung: steil nach oben“, sagt VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer.

Der Branchenumsatz kennt seit Jahresbeginn nur eine Richtung: steil nach oben“, sagt VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer. Dabei haben sich die Auftragseingänge im In- und Ausland gleichermaßen gut entwickelt, „wenn auch seit einigen Wochen nicht mehr ganz so dynamisch wie in den Monaten zuvor“.

Deutscher Markt treibt den westeuropäischen Aufschwung voran

Als Speerspitze des Aufschwungs erweist sich vor allem der deutsche Markt.  Die Umsätze aus Geschäften mit den deutschen Vertriebspartnern sind in den ersten beiden Quartalen um acht Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gestiegen. „Steigende Milchpreise und ein schwacher Euro spielen unserer Industrie seit Januar in die Karten“, betont Scherer. Dass sich die große Dynamik der ersten Jahreshälfte derzeit etwas abschwächt, „hat mit den mäßigen Ernteaussichten zu tun, die wir für Mittel- und Südeuropa in den kommenden Wochen erwarten.“ Im Norden Europas ist es der Regen, im Süden die Trockenheit, die den Bauern zu schaffen macht. „Landwirtschaft ist nicht bis auf die letzte Nachkommastelle berechenbar. Daher heißt es jetzt erst einmal abwarten. Die Fundamentaldaten sprechen aber weiterhin für uns“, erläutert Scherer.

Osteuropäische Zukunftsmärkte setzen Höhenflug fort

Verhaltener Optimismus ist auch aus Frankreich zu vernehmen. Der traditionell größte Ausfuhrmarkt für Landmaschinen und Traktoren aus Deutschland ist noch immer nicht so richtig auf die Gewinnerstraße zurückgekehrt. „Wir prognostizieren für dieses Jahr ein Ergebnis, das zwar keinen Jubel auslösen, aber durchaus stabilisierend wirken dürfte“, sagt Scherer. Der mit einem jährlichen Exportvolumen von mehr als einer Milliarde Euro wertmäßig bedeutendste Auslandsmarkt der deutschen Landtechnikindustrie bilanzierte im ersten Halbjahr eine schwarze Null im Umsatz.

Claas Feldhäcksler © Werkbild Bild vergrößern
Mit einem Umsatzplus im ersten Halbjahr von sieben Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro melden sich die in Deutschland produzierenden Landmaschinen- und Traktorenhersteller nach drei Jahren der Rezession eindrucksvoll zurück, berichtet der VDMA.

Dagegen setzen Russland und die Ukraine ihren im Vorjahr begonnen Höhenflug fort. „In Russland läuft es derzeit blendend“, analysiert Scherer. Vor allem Traktoren, Bodenbearbeitungsmaschinen und Sätechnik aus westlicher Produktion sind gefragt wie selten zuvor. Noch höher, nämlich deutlich zweistellig, fällt das Plus in der Ukraine aus – ein Trend, der aufgrund guter Ernteerwartungen weiter anhalten dürfte.

VDMA erwartet Umsatzplus von vier Prozent

Der VDMA-Geschäftsklimaindex, der auf einer repräsentativen Befragung von Spitzenmanagern der europäischen Landtechnikindustrie beruht, rangiert derzeit auf dem höchsten Niveau seit fünf Jahren. Entsprechend hat die Industrie ihre Umsatzprognose für das laufende Jahr deutlich nach oben korrigiert. Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der VDMA-Fachverband Landtechnik ein Umsatzvolumen aus deutscher Produktion von 7,5 Milliarden Euro, was einem Zuwachs um vier Prozent entspräche.