Login
Aktuelles

Lemken arbeitet mit Tata Steel zusammen

von , am
17.10.2015

Zusammen mit dem europäischen Stahlhersteller Tata Steel verbessert Lemken die Standzeiten von Streichblechen und Pflugkörpern.

Tata Steel ist in der Lage, kleine Mengen an Stahl wie beispielsweise einzelne Coils zu liefern – für den Bewertungsprozess durch Lemken war dies von großem Wert. © Werkbild
Bisher wurden die Anbaudrehpflüge von Lemken aus Bor-Karbon-Stahl (B44) hergestellt, doch die Festigkeit und die Haltbarkeit der Maschine litten unter dem Bohren und Stanzen im Fertigungsprozess. Lemken suchte daher nach einer besseren Stahlsorte und wandte sich an Tata Steel, den zweitgrößten Stahlhersteller Europas, um einen geeigneten Ersatz für B44 zu finden. Dazu arbeitete man mit den Ingenieuren am Forschungs- und Entwicklungsstandort von Tata Steel in Sheffield, Großbritannien, zusammen. Zahlreiche Optionen wurden untersucht, darunter auch Edelstahl, bis schließlich ein bestimmter Werkzeugstahl ins Spiel kam. Dabei handelt es sich um einen Schmalbandstahl, der üblicherweise in Formwerkzeugen wie Stanzen, Stempeln oder Feilen eingesetzt wird. Das Produkt aus Karbon, Vanadium und Wolfram verfügt über eine Rockwellhärte von 57-62 HRC. "Wir waren überzeugt, dass dieser Stahl die von Lemken geforderte Leistungsverbesserung erzielen kann, denn er ist ölgehärtet und verschleißfest", erklärt John Abey, Account Manager Narrow Strip bei Tata Steel.
 
Umfangreiche Labor- und Feldversuche
Tata Steel lieferte zunächst eine kleine Produktprobe und anschließend einen einzigen Coil - ein zur Rolle gewickeltes Stahlband - an den Hauptsitz von Lemken in Alpen am Niederrhein. In Labortests untersuchte man Härte und Schlagfestigkeit des neuen Stahls im Vergleich zu B44. Nach positiven Ergebnissen wurden die neuen Pflugkörper in Feldversuchen in der Landwirtschaft getestet. Dieser Testprozess dauerte rund ein Jahr. Lemken fand dabei heraus, dass der Juwel Pflug mit dem Pflugkörper DuraMaxx aus dem neuen Stahl eine um 150 Prozent verlängerte Standzeit ermögliche als sein Vorgänger aus Bor-Karbon-Stahl. Zusätzlich könne die Rüstzeit um 80 Prozent reduziert werden.
 
{BILD:645744:jpg}Langlebiger und leichter zu handhaben
 Entscheidend für den Testerfolg war, dass der neue Stahl im Pflugkörper nicht durch Bohrlöcher und Stanzungen geschwächt wird. Dazu wurden die DuraMaxx Pflugkörper so konzipiert, dass Streichbleche, Streifen und Streichblechkanten werkzeuglos und schnell gewechselt werden können. Es genügt, einen Klappstecker zu ziehen und die Streichblechkante abzunehmen, die gleichzeitig als Verriegelungselement für die anderen Bauteile dient. Anschließend werden das Streichblech oder die Streifen aus ihren Steckverbindungen herausgezogen. Außerdem werden die Verschleißteile von anderen Strukturen unterstützt und fungieren somit nicht länger als tragende Teile. Dadurch können sie spannungsfrei montiert und deutlich dünner hergestellt werden, ohne dass sie später beim Einsatz im Boden beschädigt werden.
 
Gemeinsam stark
Derzeit beliefert Tata Steel Lemken mit rund 1 200 Tonnen Schmalbandstahl aus seinem Stahlwerk in Sheffield; davon entfallen 40 Prozent auf den neuen Werkzeugstahl. Lemken übernimmt vor Ort die Wärmebehandlung, das Laserschneiden und das Formhärten. Anschließend wird das Produkt einem Vergütungsprozess unterzogen und das Bauteil mit der typischen blauen Lackierung versehen.
Auch interessant