Login
Aktuelles

Lindner lieferte 200. Lintrac aus

von , am
27.08.2015

Der stufenlose Standardtraktor mit Vier-Rad-Lenkung wurde kürzlich an Armin Rohr aus dem Kärntner Stockenboi übergeben.

Hermann Lindner (links) übergab den 200. Lintrac-Schlüssel an Armin Rohr (zweiter von links), der mit Vater Adam und Sohn Andreas aus Kärnten nach Kundl reiste. © Werkbild
Seit Ende 2014 produziert der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner den neuen Lintrac, den stufenlosen Standardtraktor mit Vier-Rad-Lenkung. Kürzlich verließ der Lintrac mit der Fahrgestellnummer 200 das Kundler Werk. Zum Einsatz kommt der Traktor im Berglandwirtschaftsbetrieb von Armin Rohr. Der Hof befindet sich auf 1 300 Meter Seehöhe, von den 74 Hektar Gesamtfläche sind 25 Hektar Grünland. Familie Rohr hat acht Milchkühe im Stall stehen - die Milch wird zu Butter, Käse und Topfen verarbeitet und direkt vermarket. Dazu gesellen sich vier Stück Jungvieh und 100 Schafe.
 
"Wir sind voll überzeugt, dass der Lintrac die optimale Maschine für unseren Betrieb ist", sagt Armin Rohr. Der Landwirt wird den Lintrac für überbetriebliche Arbeiten (unter anderem Maschinenring) und für den Winterdienst verwenden - mit Schneepflug und Fräse. Rohr: "Der Lintrac ist die perfekte Ergänzung zum Unitrac 102, mit dem wir seit dem Jahr 2008 auf unserem Hof arbeiten."
 
Über den Lintrac
Die Einsatzgebiete des Lintracs reichen von der Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich. Highlights des Lintracs sind die Vier-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung. Erst kürzlich bestätigte die BLT Wieselburg, dass der neue stufenlose Traktor von Lindner ein besonders wendiges und hangtaugliches Mähgerät ist. Er erfülle die Anforderungen der BLT-Prüfrichtlinien für die Gebrauchswertprüfung von Zweiachsmähern.
 
Großen Wert legte Lindner beim Lintrac auf umfangreiche Tests der Vorserie in ganz Europa, die Ergebnisse flossen in die Entwicklung der Serien-Fahrzeuge ein. So beträgt das höchstzulässige Gesamtgewicht des Serien-Lintrac jetzt bis zu 6 800 Kilogramm. Die Heckhydraulik verfügt mit und ohne Vier-Rad-Lenkung über eine Hubkraft von 3 800 Kilopond. Auch die Hydraulik wurde im Vergleich zur Vorserie noch einmal weiterentwickelt. Im September 2015 wird bei allen Lintracs eine optimierte Getriebesoftware installiert. Diese soll das Brems- und Fahrverhalten noch praxisgerechter machen.
Auch interessant