Login
LTU Tag 1

LTU 2016: Erster Tag mit vielen Highlights

la/AGRARTECHNIK
am
15.01.2016

Am gestrigen Donnerstag wurden die Landtechnischen Unternehmertage 2016 in Würzburg von Ulf Kopplin, dem Präsidenten des Bundesverbandes LandBauTechnik, eröffnet. Beide Tage stehen unter dem Veranstaltungsmotto „Digitalisierung und Service“. Dabei stießen alle Vorträge bei den Gästen auf großes Interesse.

© Rath-Kampe

Die Teilnehmer durften sich am ersten Tag der Landtechnischen Unternehmertage (LTU) über interessante Vorträge von hochkarätigen Referenten und spannende Diskussionsrunden freuen. Am zweiten Veranstaltungstag, dem Freitag, werden zusätzlich viele verschiedene Workshops angeboten. Am Abend steht schließlich die Verleihung des AGRARTECHNIK Service Awards 2016 auf dem Programm.

Wir haben für Sie die wichtigsten Highlights des Donnerstages zusammengefasst:

Dass Digitalisierung in den unterschiedlichsten Formen in der heutigen Zeit längst Einzug gehalten hat, ist hinlänglich bekannt. In Gesellschaft und Wirtschaft ist sie nicht mehr wegzudenken. Überall im Leben begegnet sie uns. Die Stichworte hierzu lauten Bildung 4.0, Arbeit 4.0 und Leben 4.0 in der Gesellschaft, sowie Breitband 4.0, Industrie 4.0 und Wirtschaft 4.0 im wirtschaftlichen Bereich. Hierzu referierte Prof. Dr. Tobias Kollmann (Experte für E-Business und E-Entrepreneurship und Mitgründer von AutoScout 24). Er erwähnte in diesem Zusammenhang auch, dass der Wissensstand über Digitalisierung hierzulande noch sehr ausbaufähig sei und eigentlich weit mehr Kompetenz in der Wirtschaft vorhanden sein müsse. Er betonte aber auch, dass in der Landtechnikindustrie schon sehr vieles an Telematik genutzt wird.

In weiteren Vorträgen wurden den Gästen die Vorteile der Digitalisierung anhand vieler Beispiele verdeutlicht.

Weiteres Thema des ersten LTU-Tages waren Service-Konzepte für Nutzfahrzeuge. Bei diesem Blick über den Tellerrand konnten die Zuhörer auch Tipps für ihren eigenen Betrieb mitnehmen. Hierzu berichtete Ralf Faust (Geschäftsführer Commercial & Technical Services im Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH), dass die Industrie 4.0 und damit viele Formen der Digitalisierung, von enormer Bedeutung seien. Logistik und Transport können somit präzise gesteuert und Daten des Lkw ausgewertet werden. Mit Hilfe von Telematik kann beispielsweise eingesehen werden, wo sich der Lkw auf seiner Route aktuell befindet und wann er am Ziel ankommt. Frachtpapiere könnten bald der Vergangenheit angehören, diese werden künftig von App`s ersetzt.

Die LTU werden in jedem Jahr zusammen mit einem Partnerland veranstaltet. 2016 ist es die Niederlande. Dafür haben Erwin Ros (President von Fedecom, dem niederländischen Branchen-Verband) und Gerard Heerink (Geschäftsführer von dem im März 2015 gegründeten Verband Fedecom) die Branchensituation erläutert. Sie gingen bei ihrem Vortrag auf die landwirtschaftlichen Strukturen in Holland ein und nannten die Digitalisierung als elementar wichtiges Feld. Bereits in der Ausbildung junger Landmaschinen-Mechatroniker müsse dahingehend geschult werden, damit die Mitarbeiter eines Landtechnikfachbetriebes den Aufgaben und den Anforderungen im digitalen Bereich gerecht werden können. Dann könne auch einem Fachkräftemangel nachhaltig entgegengewirkt werden.

Die hitzigste Diskussion des ersten LTU-Tages entstand jedoch beim Thema EU-Verordnung 167/2013. CLIMMARs-Mann in den Gremien der EU ist Neofitos Arathymos (Geschäftsführer Technik, Sicherheit, Umwelt im ZDK). Er referierte gestern darüber, welche Veränderungen und welche Risiken, aber auch welche Chancen für den Landmaschinen Fachhandel durch diese Verordnung entstehen. In der darauf folgenden Diskussion und Fragenrunde konnten sich die LTU-Teilnehmer weiter über diesen Meilenstein der europäischen Landtechnik-Branche informieren. Die Diskussionen werden mit Sicherheit auch am heutigen, zweiten LTU-Tag anhalten.

Auch heute warten wieder spannende, informative Vorträge und Podiumsdiskussionen verschiedener Referenten auf das Publikum.

Auch interessant