Login
Geschäftszahlen

MANN+HUMMEL veröffentlicht Halbjahreszahlen

Thumbnail
Lukas Arnold, Agrartechnik
am
14.09.2016

Der Umsatz der MANN+HUMMEL Gruppe mit Sitz in Ludwigsburg liegt im ersten Halbjahr 2016 bei 1,48 Milliarden Euro und fällt damit im Vergleich zum Vorjahr um 50 Millionen Euro beziehungsweise 3,1 Prozent niedriger aus (Vorjahreszeitraum 1,53 Milliarden Euro).

Mann + Hummel Geschäftszahlen 1. Halbjahr 2016

Währungsbereinigt erhöhte sich der Umsatz um 11,4 Millionen Euro beziehungsweise 0,8 Prozent. Für das Gesamtjahr 2016 bleibt das Unternehmen vorsichtig optimistisch. Der Zukauf der Affinia Group mit den Filtermarken WIX Filters und FILTRON ist in den Halbjahreszahlen noch nicht berücksichtigt. Er erweist sich jedoch als Wachstumstreiber. „Unser Umsatzwachstum liegt ohne Affinia leicht unter dem Vorjahresniveau. Allerdings leiden Umsatz und Ergebnis an negativen Währungseffekten“, erläutert Alfred Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung von MANN+HUMMEL. Weber verweist auf die schwierigen Branchenbedingungen im Maschinen- und Anlagenbau und die Marktsituation in Asien und Südamerika. Besonders in Asien bleibt das Wachstum aufgrund schwieriger Rahmenbedingungen in China hinter den Erwartungen zurück. Die Prognose für das Gesamtjahr fällt daher eher verhalten aus. 


Fokus auf Filtration

Die Akquisition der Affinia Group sei laut Weber künftig ein „echter Wachstumsbeschleuniger“. Das Umsatzwachstum der neuen amerikanischen Tochter liege schon zum Halbjahr bei über fünf Prozent. „Auf das Gesamtjahr 2016 erwarten wir eher sieben Prozent organisches Umsatzwachstum.“

Die Übernahme passt in die Wachstumsstrategie des Konzerns, die einen klaren Fokus auf Filtration vorsieht. MANN+HUMMEL erweitert durch die Akquisition sein Portfolio um die Marken WIX Filters und FILTRON. Damit verbessert MANN+HUMMEL seine weltweite Präsenz, sowohl in Nordamerika als auch in Zentral- und Osteuropa. Die Übernahme verspricht ein deutliches Wachstum insbesondere im Schwerlastbereich in den USA und im Bereich Hydraulikfiltration. Durch die Akquisition zählt MANN+HUMMEL zukünftig weltweit mehr als 20 000 Mitarbeiter an über 70 Standorten. Bei der Bilanzvorlage im Frühjahr 2017 werden MANN+HUMMEL und die neue Tochter erstmalig konsolidiert.

Ludwigsburg als Innovationsmotor

Der größte Zukauf in 75 Jahren Firmengeschichte soll gemeinsam mit dem neuen Technologiezentrum am Stammsitz Ludwigsburg die Zukunftsfähigkeit von MANN+HUMMEL stärken. Neben 430 modernen Arbeitsplätzen und einem Firmenmuseum bietet das angeschlossene Prüfzentrum Raum für rund 100 Prüfstände. Dort werden Filtersysteme härtesten Tests unterzogen, um ihre Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bei der Anwendung beim Kunden zu gewährleisten. Mehr als 30 Millionen Euro hat MANN+HUMMEL für das neue Gebäude investiert. Damit bleibt Ludwigsburg der Innovationsmotor des Familienunternehmens.

Auch die erneute Listung in den Top 50 der aktivsten Patentanmelder des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) unterstreicht die Innovationskraft des Unternehmens. Auf den Leitmessen Automechanika in Frankfurt und IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentiert MANN+HUMMEL den neuesten Stand der Filtrationstechnik.

Auch interessant