Login
Aktuelles

Die Maus 5 von Ropa mit R-Concept

von , am
12.09.2015

Zur Agritechnica präsentiert das bayerische Maschinenbauunternehmen Ropa erstmals das Serienmodell der neuen Maus 5.

Das R-Concept, bezeichnet die neue Bedienphilosophie aus dem Hause Ropa. © Werkbild
Auf Basis der euro-Maus 4 wurde das aus dem Panther und Tiger 5 bekannte R-Concept integriert und mit weiteren Komfortfunktionen ergänzt. Unter der Bezeichnung R-Concept vereint Ropa seine neue Bedienphilosophie. Ein großes 12,1 Zoll Glas-Touchdisplay mit Wireless-Lan-Schnittstelle bildet die Informations- und Kommandozentrale der Maschine. Von hier aus könne der Fahrer die komplette Maschine überwachen, informiert sich über Betriebszustände und Leistungsdaten und verstellt die Reinigungsintensität und damit das Arbeitsergebnis. Die Bedienung erfolgt dual, wahlweise per Fingertipp am Touch-Display oder per Drehen und Drücken an den „R-Select“ und „R-Direct“ Drehknöpfen. Die schlanke Bedienkonsole am Fahrerplatz bietet zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten für eine bequeme Sitzposition. Weitere Neuerungen sind eine Vier-Wiegezellen Durchlaufwaage mit automatischem Nullabgleich, sowie Menüs für Intervall-Scheibenwischer, Licht und Wassersprühanlage.
 
Das 10,2 Meter breite Aufnahmesystem besteht aus insgesamt 18 Reinigungswalzen (serienmäßig mit Hartauftrag) und soll für effiziente Erd- und Unkrautabscheidung sorgen. Abhängig vom notwendigen Reinigungsbedarf kann von der Fahrerkabine aus die Reinigungsstrecke im patentierten Aufnahmesystem variabel in der Länge und in der Intensität angepasst werden. In das wirkungsgradmaximierte Antriebskonzept ist der 260 KW / 354 PS starke Mercedes-Benz Motor OM936 mit 7,7 Liter Hubraum, zweistufiger Turboaufladung, 1 400 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 1 200 Umdrehungen pro Minute (Abgasstufe Tier vier final mit AdBlue und SCR-Kat) integriert, der auch im Verladebetrieb „automotiv“, mit reduzierter Motordrehzahl betrieben wird.
 
{BILD:643018:jpg}Für einen sicheren Stand der Maschine soll der Gegengewichtsarm aus 700er Feinkornstahl sorgen. Bis über neun Meter weit und vier Meter hoch kann der Gegengewichtsarm mitsamt Kraftstofftank als Gegenlast zum Überlader ausgeschwenkt werden. Die optional erhältliche Durchlaufwaage ist im Überlader-Knickteil integriert und soll so bessere Ergebnisse als bisher sichern. Sämtliche Überlader-Seitenwände sind aus hochfesten PU-Platten und vierfach wendbar. Für die Straßenfahrt lässt sich die komplette Maus von der Kabine aus mit einem Bedienelement vollautomatisch auf kompakte drei Meter Transportbreite bei 14,97 Meter Gesamtlänge zusammenfalten. Der große Radstand von 5,5 Meter in Verbindung mit zwei hydraulisch gefederten Zusatzachsen soll ein sicheres Handling der 31 Tonnen schweren Maus gewährleisten und sichere so Fahrkomfort bei Geschwindigkeiten von bis zu 40 Kilometer pro Stunde.
 
Für effiziente Kraftübertragung soll das Hydrauliksystem mit optimierter Getriebedrehzahlübersetzung sorgen. Bei 1 200 Umdrehungen pro Minute Ladedrehzahl verbindet es Durchsatz mit geringem Verbrauch.
Auch interessant