Login
Aktuelles

Niederösterreichischer Traditionsbetrieb Kirchner gerettet

von , am
20.04.2015

Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten des niederösterreichischen Traditionsbetriebes Kirchner mit knapp 60 Mitarbeitern atmen auf: das Unternehmen erhält einen neuen Eigentümer und kann somit fortgeführt werden.

© Werkbild
Nachdem die Kirchner & Söhne Gesellschaft m.b.H (www.kirchner-soehne.com) im Januar diesen Jahres einen Konkursantrag stellen musste, wird eine Nachfolgegesellschaft ab sofort mit frischem Kapital und frischem Wind im Management neu durchstarten.
 
Das Traditionsunternehmen Kirchner stellt auf einer Fläche von 25 000 Quadratmeter Stalldungstreuer, Güllefässer, Güllemixer, Großflächenstreuer, Mulchgeräte sowie Sonderfahrzeuge und -aufbauten für die Land- und Kommunalwirtschaft her. Kirchner steht für kundenindividuelle Lösungen und variable Ausrüstungsmöglichkeiten für Kleinstbetriebe bis zum Großbetrieb, für Gemeinden bis zu Industriebetrieben. Die neuen Eigentümer, unter der Führung von DI Wolfgang W. Bruns und dessen„Agrar Kirchner Beteiligungs GmbH“ mit Sitz in Waidhofen an der Ybbs beabsichtigen die Gesellschaft strategisch und produktionstechnisch zu erneuern, werden frisches Kapital zuschießen, um so den Fortbestand der Marke Kirchner zu sichern.
 
Die vorhandenen Aufträge werden übernommen und die Kunden erhalten somit die bestellten Maschinen und Geräte in bewährter Kirchner-Qualität. Auch die Versorgung mit Ersatzteilen erfolgt weiterhin in vollem Umfang und gibt den langjährigen Kunden auch in Zukunft die Sicherheit auch nach vielen Jahren noch Original-Ersatzteile zu erhalten.
 
DI Wolfgang W. Bruns (60) hat mehr als 30 Jahre Erfahrung als Geschäftsführer/Vorstand im Bereich Fahrzeugbau/Automotive unter anderem für Magna, FTE und Möllertech. Er wird selbst die Geschäftsführung übernehmen um die Neuausrichtung der Gesellschaft voranzutreiben.
Auch interessant