Login
Geschäftsentwicklung

Pöttinger erzielt Umsatzrekord

Pöttinger Sämaschine
Thumbnail
Lukas Arnold, Agrartechnik
am
12.09.2018

Das Geschäftsjahr 2017/2018 konnte das österreichische Familienunternehmen Pöttinger erfolgreich mit einem Umsatzrekord abschließen: Der erzielte Umsatz von 354 Millionen Euro entspricht einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Positive Entwicklung in allen Segmenten
Der Grünlandbereich ist mit 59 Prozent der Haupt-Umsatzträger, gefolgt von Bodenbearbeitung und Sätechnik mit rund 27 Prozent. Pöttinger konnte ein Wachstum von 16 Prozent in beiden Segmenten erreichen. Besonders stark gewachsen sind die Produktbereiche Pflüge und Sämaschinen.
Das neue Ersatzteil-Logistikcenter war in diesem Geschäftsjahr erstmals in vollem Betrieb. Das wirkte sich positiv auf die Leistungsfähigkeit aus. Das Wachstum bei Ersatzteilverkäufen macht vier Prozent aus.

 

Pöttinger neue Montagehalle

Pöttinger weltweit sehr gut aufgestellt
Die konsequente Weiterentwicklung in den internationalen Märkten ist ein zentrales Element und Grundlage für den erfolgreichen Wachstumskurs. Dies wird auch durch eine Exportquote von 90 Prozent eindrucksvoll belegt.

Rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes werden in den Ländern Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Schweiz und Tschechien erzielt. Deutschland mit rund 20 Prozent und Frankreich mit 14 Prozent Anteil, stellen die größten und wichtigsten Einzelmärkte dar. Erfreulicherweise wurden in der abgelaufenen Periode in beiden Märkten bedeutsame Zuwächse erzielt. Mit rund zehn Prozent vom Gesamtumsatz, zählt Österreich nach wie vor zu den stärksten Einzelmärkten und hat darüber hinaus als Heimmarkt große Bedeutung.
Mit herausragenden Zuwächsen im Maschinenvertrieb haben laut Unternehmen Polen und das Baltikum die Erwartungen bei weitem übertroffen. Die kürzlich zur Pöttinger Skandinavien zusammengeführte Vertriebsorganisation hat sehr erfreulich abgeschlossen. In Schweden wurde der Umsatz beinahe verdoppelt. Auch die Region BeNeLux zeigt eine Steigerung des Umsatzes um die Hälfte.

 

Auch interessant