Login
Aktuelles

Rädlinger bringt neuen JR Tilt 90 auf den Markt

von , am
11.08.2015

JR Tilt 490 heißt der neueste Drehmotor aus dem Hause Rädlinger. Er erweitert die Produktpalette zum Anbau an kleinere Trägergeräte und ist speziell auf Minibagger mit Einsatzgewicht zwischen 2,8 und 3,8 Tonnen abgestimmt.

JR Tilt 490 heißt der neueste Drehmotor aus dem Hause Rädlinger und speziell auf Minibagger mit Einsatzgewicht zwischen 2,8 und 3,8 Tonnen abgestimmt. © Werkbild
Mit insgesamt fünf für die jeweilige Maschinengröße optimierten Modellen bedient das Sortiment die individuellen Anforderungen der Kunden nun noch präziser, so der Hersteller. "2013 haben wir die Produktreihe JR Tilt 90 mit den Modellen 590, 790 und 1090 gestartet. Mit dem 390er sind wir 2014 nachgezogen, um auch kleinere Trägergeräte bedienen zu können. Und die Zahlen geben uns recht: Die Nachfrage im Kleingerätebereich und nach passenden Anbaugeräten steigt", erklärt Vertriebsleiter Daniel Meindl. Der JR Tilt 90 trifft genau diesen Puls. Mit der vertikalen Schwenkfunktion um beidseitig 90 Grad erlaubt er flexibles Arbeiten auf engstem Raum, erweitert die Einsatzmöglichkeiten, Leistungsfähigkeit und Effizienz von Bagger und Anbaugerät. Die Ausweitung des Produktportfolios der Baumaschinenhersteller - gerade im Bereich der niedrigen Einsatzgewichte zwischen 1,0 und sechs Tonnen - machte eine weitere Modellabstufung sinnvoll.
 
Die neue Zwischengröße reiht sich in die bestehenden Größenklassen ein. Der 490er verfügt mit 2 320 Newtonmeter bei einem Betriebsdruck von 260 bar über eine für seine Klasse hohe Leistung und ist dabei hinsichtlich Abmessung, Gewicht und Preis die optimale Lösung für Minibagger mit einem Einsatzgewicht zwischen 2,8 und 3,8 Tonnen, so Rädlinger weiter. Kleinere Maschinen ab einer Tonne deckt der 390er ab, größere bis sechs Tonnen der 590er. Auch diese beiden Drehmotor-Typen wurden mit der Ausdifferenzierung des Angebots überarbeitet und hinsichtlich ihrer Leistung optimiert. Der Einsatzbereich der beiden großen JR Tilts, der 790er und der 1090er, reicht von sechs bis neun Tonnen Einsatzgewicht beziehungsweise bis zum Zwölf-Tonner.
 
Aktuell laufen mehrere Prototypentests des JR Tilts 490, die in Kürze abgeschlossen werden können. Dabei wurden neben der individuellen Leistung des Drehmotors auch in den anderen Motoren bereits bewährte Features, wie die integrierte Öldurchführung getestet. Mit ihr lassen sich hydraulische Schnellwechsler schlauchlos durch die Schwenkeinheit hindurch und damit mit geringem Schadensrisiko ansteuern. Zur Nachrüstung bietet Rädlinger Hydraulikanbausätze an, die die aktuellen Richtlinien erfüllen und genauso wie die komplette Anbaueinheit von der BG Bau zertifiziert wurden. Vor Überdruck ab 310 bar schützt das im Drehmotor integrierte Druckbegrenzungsventil. Wie alle Modelle des JR Tilt 90 kann der 490er auf alle gängigen Schnellwechselsysteme aufgebaut werden und ist wahlweise mit Innen- oder Außenverschlauchung zum einfachen Plug-and-Play-Anbau an die Maschine erhältlich.
 
Bevor im Herbst die Auslieferung startet, feiert der JR Tilt 490 seine Premiere auf der NordBau in Neumünster von 9. bis 13. September. Dort wird er erstmals vorgestellt und angebaut an einem Minibagger im Einsatz mit verschiedenen Anbaugeräten vorgeführt. Auch die weiteren Größenklassen des Drehmotors werden mit verschiedenen Schnellwechselsystemen zu sehen sein. Tief- und Grabenräumlöffel ergänzen das Produktsortiment von Rädlinger für den Bereich der Kleinmaschinen.
 
Auf dem Messestand der Rädlinger Maschinen- und Anlagenbau GmbH werden mehrere Modelle der Minilöffel ausgestellt. Unter den Exponaten befinden sich aber auch Anbaugeräte für größere Baumaschinen, die ebenso mit hoher Leistung, bestem Füll- beziehungsweise Leerungsverhalten und geringem Verschleiß überzeugen, wie zum Beispiel der Tieflöffel Futura - ein Produkt zum Bewegen von Erdreich und mittelschweren Böden. Daneben bedient Rädlinger aber auch den Radlader-Markt. Interessierte Besucher können am Messestand eine Ladeschaufel mit 3,1 Meter Schnittbreite und 4 500 Liter Füllvolumen unter die Lupe nehmen.
Auch interessant