Login

Eine Scheibe abschneiden

Eine Scheibe abschneiden
Nathalie Zapf
Nathalie Zapf, Agrartechnik
am
18.04.2019

Gleich mehrere Jubiläen feiert das schwedische Unternehmen Hus­qvarna 2019 – 330 Jahre Firmengeschichte, 100 Jahre Rasenmäher und 60 Jahre Motorsägen. Passend dazu kommt eine neue Kettensägengeneration in der 50-Kubikzentimeter-Klasse in den Handel: Die Mark II. Die beiden Modelle 550 XP Mark II und 545 Mark II sind vom Grundaufbau identisch. Von Forstprofis gibt es bereits viel Lob dafür. Redakteur Frederik Masur fragte bei Cristian Kraft, Produkt Manager Petrol Products bei Husqvarna Deutschland nach, warum sich daran auch die Wettbewerber eine Scheibe abschneiden können.

Cristian Kraft, Product Manager Petrol Products bei Husqvarna Deutschland

Herr Kraft, die Modellbezeichnungen 550 und 545 lassen eigentlich vermuten, dass es sich um eine Modellpflege handelt. Es heißt aber, dass die Sägen der Mark-II-Generation komplett neu sind. Was stimmt also?
Auch wenn wir die Bezeichnung 550 bereits hatten, der Name und die Sägen Mark II sind komplett neu. Das heißt, dass wir 80 Prozent der Bauteile wirklich speziell für diese neuen Geräte entwickelt haben. Dabei war das Ziel, dass wir die Anwender verstehen und die neuen Sägen genau auf deren Bedürfnisse zuschneiden.

 

Ein Kritikpunkt der Profianwender bei den Vorgängermodellen war ja die zu geringe Kühlleistung. Gab es hier Verbesserungen?
Ja. Natürlich war auch dies eine der Hauptaufgaben für unsere Entwickler. Sie haben es geschafft 13 Prozent mehr Luftzirkulation zu ermöglichen. Das führt nicht nur zu einer besseren Kühlung, sondern auch zu einem gleichmäßig guten Startverhalten. Außerdem gibt es einen Kühlluftkanal zum Kurbelgehäuße und es wurde das Zylindergehäuße mit mehr Kühlrippen gestaltet. Auch an die Festigkeit der Schraubensitze wurde gedacht. Wir haben jetzt Keramiksitze für die Verschraubung des Auspuffs, so dass sich die Schrauben aufgrund unterschiedlicher Erwärmung nicht mehr lockern können. Außerdem hat jetzt die Zylinderfußdichtung eine Metallbeschichtung. Dadurch konnte die Temperaturübertragung vom Zylinder zum Gehäuse um bis zu 80 Grad Celsius reduziert werden.

 

Der wartungsanfällige Luftfilter sorgte in der Vergangenheit ebenfalls für Kritik. Haben Sie dieses Problem in den Griff bekommen?
Auch daran haben unsere Ingenieure gearbeitet. Zum einen ist das Gehäuße mit drei Schnellverschlüssen jetzt werkzeuglos zu öffnen. Zum anderen wurde auch der Luftfilter komplett neu entwickelt. Er filtert jetzt bis zu 25 Mikrometer feine Staubpartikel und hat eine Gummidichtung am Fuß, so dass hier keine verunreinigte Falschluft gezogen werden kann. Das ganze Filtersystem geht aber noch weiter, beziehungsweise beginnt schon eher. Dazu gehört nämlich auch das Gehäuße, das durch die Gitterstruktur bereits grobe Partikel abhält. Außerdem herrscht im Vergaserraum ein Überdruck, so dass die Verschmutzungen erst gar nicht in so großem Umfang hier eindringen können.

 

Auch optisch wirkt die Säge etwas verändert. Was hat sich hier getan?
Der Auspuff ist zum Beispiel ein anderer. Was aber für den Anwender mehr Bedeutung hat, ist der größere Abstand zwischen vorderem Griff und Gehäuße. Jetzt stören auch dickere Handschuhe nicht mehr bei der Arbeit. Oft sind es auch Kleinigkeiten, die auf den ersten Blick nicht so sehr auffallen, die aber trotzdem sehr hilfreich sind. Ein Beispiel dafür ist die Markierung für die Fällrichtung auf dem Anwerfergehäuse. Die grauen Stege für die Richtung waren bisher nur eingefärbt. Das nutzte sich schnell ab. Jetzt ist der Kunststoff durchgängig grau, so dass auch nach längerer Nutzungsdauer die Markierung noch zu sehen ist.

 

Die 550 XP Mark II und die 545 Mark II haben den gleichen Hubraum und das gleiche Gewicht. Wo liegen also die Unterschiede?
Die 550 XP Mark II hat mit drei kW (vier PS) etwas mehr Leistung als die 545 Mark II mit 2,7 kW (3,7 PS). Diese wird durch eine höhere Drehzahl von 10 200 Umdrehungen pro Minute statt 9 900 Umdrehungen pro Minute erreicht. Die 545 Mark II hat eine flachere, gleichmäßigere Drehmomentkurve. Bei der 550 XP Mark II steigt diese steiler an. Im Vergleich mit den Vorgängermodellen haben die Mark-II-Sägen auch ein wesentlich schnelleres Beschleunigungsverhalten. Bei der 550 XP Mark II ist es 30 Prozent höher, bei der 545 Mark II 25 Prozent schneller. Zusammen mit der gestiegenen Leistung sind dies 15 Prozent mehr Schnittleistung. Dies alles bei 14 Prozent weniger Verbrauch.

 

Welche dieser beiden Sägen soll der Fachhändler welchem Kundenklientel empfehlen?
Wir positionieren die Sägen so, dass die 550 XP Mark II speziell für Profis im Forst ausgelegt ist. Dazu gehören neben der höheren Leistung auch eine optional erhältliche Griff- und Vergaserheizung. Diese Modelle tragen dann die Bezeichnung 550 XP G Mark II und kosten inklusive Schneidgarnitur und Steuer ab 1 069 Euro. Ohne Heizung sind es 90 Euro weniger.
Die Zielgruppe für die 545 Mark II sehen wir vor allem bei Landwirten, Baumpflegern oder anspruchsvollen privaten Anwendern. Diese Säge hat gegenüber der 550 XP Mark II das Smart Start System zum einfachen Starten. Preislich liegt sie mit Schneidausrüstung und inklusive Steuer bei 869 Euro.

 

Interview: Frederik Masur

In der AGRARTECHNIK bieten wir unter der Rubrik "Motorgeräte" monatlich Interviews, Trendberichte und Tests speziell zu diesem Bereich. Hier geht es zum kostenfreien Probeheft.

Auch interessant