Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Baumatechnik

Sieben, verdichten, mulchen

am Freitag, 29.03.2019 - 13:50

Im Vorfeld der größten Freiluftmesse der Welt, der bauma, wirft Redakteur Lukas Arnold in der aktuellen Ausgabe der AGRARTECHNIK einen Blick auf den Markt von Baggeranbaugeräten. Einige darauf spezialisierte Hersteller geben das Ziel aus, sich durch neue Handelspartner auf dem deutschen Markt noch stärker etablieren zu wollen.

Allu Anbaugeräte

Lange vorbei sind die Zeiten, als mit dem Bagger ausschließlich Erdbewegungen und das Umschlagen von Schüttgut und Co. realisiert werden konnte. Inzwischen haben sich die Maschinen zu Universalwerkzeugen entwickelt. Anbauverdichter, Steinbrecher, Forstmulcher, Abbruchhämmer- und Zangen, verschiedene Greifer, Separatoren und andere Anbaugeräte sind mittlerweile im Einsatz. AGRARTECHNIK hat sich vor der bauma bei einigen Herstellern umgesehen.

 

Berti möchte Fachhändlernetz ausbauen

Berti Park-FM

So bietet die Firma Berti Schlegel- und Forstmulchgeräte für Bagger von 1,5 bis 40 Tonnen und für Kompaktlader von 50 bis 120 PS. „Das neueste Gerät in der Berti Professional Line ist der Park-FM, ein Forstmulcher mit schwingenden Werkzeugen für Bagger von sechs bis elf Tonnen. Des Weiteren wurden die Anbaugeräte ab 15 Tonnen überarbeitet. Diese haben ein neues Chassis und sind ab sofort auch mit hydraulischer Klappe erhältlich. Im Laufe des Jahres wird mit dem Land-SB noch ein weiteres Modell mit extra großem Durchlass dazu kommen, speziell konzipiert für die Gewässerpflege“, berichtet Maximilian Wilmers, Geschäftsführer der Firma Wilmers Kommunaltechnik GmbH, deutscher Generalimporteur von Berti Geräten. Die Gehäuse der Berti Mulchgeräte werden aus Strenx-Hochleistungsstahl gefertigt. Angetrieben werden die Geräte durch Zahnrad- oder Kolbenmotoren mit der patentierten Berti-Fluid Box. Des Weiteren werden geschmiedete Gegenschneiden verbaut, erklärt der Geschäftsführer. Der Verschleiß an den Werkzeugen werde durch eine Hartmetallbestückung minimiert. Er erläutert darüber hinaus, dass in der jüngeren Vergangenheit ein Anstieg bei den Anbaugeräten in der Midi-Bagger-Klasse zu verzeichnen war. Dieser halte noch immer an. „Lohnunternehmen, Garten- und Landschaftsbauer, aber auch immer mehr Kommunen möchten ihre Geräte ganzjährig auslasten. Der Trend geht daher zu universell einsetzbaren Geräten und der Markt wird weiter wachsen. Auch im Bereich der Schnellwechselsysteme ist dies zu erkennen, da die Anfragen für vollautomatisierte Schnellwechsler steigen, was für eine Vielfalt an Anbaugeräten beim Endverbraucher spricht. Auf diese individuellen Kundenwünsche gilt es, sich einzulassen. Das können unter anderem spezielle Aufnahmen, Drehköpfe, Umschaltventile et cetera sein.“
Etwa 40 Prozent der Berti-Produkte werden in Deutschland über den Fachhandel verkauft. Wobei man das Fachhändlernetz stetig weiter ausbauen möchte. „Wir sind immer auf der Suche nach aktiven und interessierten Fachhändlern“, betont Maximilian Wilmers.

Lehnhoff mit Neuheiten-Potpourri

Lehnhoff Hartstahl GmbH

Der Anbaugeräte-Hersteller Lehnhoff Hartstahl GmbH wird bei der bauma mit zahlreichen Neuheiten aufwarten. Darunter ein symmetrischer Schnellwechsler für Bagger von 22 bis 32 Tonnen. Darüber hinaus präsentiert Lehnhoff das vollhydraulische Schnellwechselsystem Variolock, das es dem Baggerfahrer erlaube, in nur wenigen Sekunden Anbaugeräte zu wechseln. Rainer Metz, Leiter Marketing & Kommunikation von der Firma Lehnhoff ergänzt: „Auf Wunsch gibt es das System mit zusätzlicher Tiltfunktion. Dank des vollhydraulischen Energiekreis-Kupplungssystems wechselt der Fahrer von der Kabine aus per Knopfdruck alle Werkzeuge samt ihrer hydraulischen Verbindung – völlig ohne Zuarbeit oder Arbeitsunterbrechung.“
Zu den Neuheiten gehört weiter das hydraulische HS Plus-Schnellwechselsystem für Minibagger von einer bis sechs Tonnen, das Lehnhoff im vergangenen Jahr um ein Sicherheits-Plus erweitert hat. Das Ausfahren des Riegelbolzens bei den HS-Modellen werde dabei dem Bediener mit einem von der Kabine aus gut sichtbaren Anzeigestift am Schnellwechsler signalisiert. „Beim HS Plus-Schnellwechsler stellt darüber hinaus ein Freigabetaster sicher, dass sich der Riegel in Endstellung befindet. Der Taster wird durch das vollständig eingeklinkte Anbaugerät mechanisch betätigt und gibt erst dann die Federkraft hydraulisch frei, die beim einfachwirkenden Mini-HS-Wechsler zum Ausfahren des Riegelbolzens führt. So kann sich der Anwender absolut sicher sein, dass Anbaugerät und Schnellwechsler hundertprozentig miteinander verbunden sind“, berichtet der Marketingleiter.
Auch der symmetrische Schnellwechsler SQ70 feiert auf der diesjährigen bauma seine Publikumspremiere. Mit dem Gerät für Bagger von 22 bis 32 Tonnen setzt Lehnhoff seine SQ-Modellreihe fort. Der Hersteller bietet die SQ-Schnellwechsler, die dem offenen S-Industriestandard entsprechen, mit Fokus auf der vollhydraulischen Ausführung an. Bei der vollhydraulischen Variante kommt die Kurzhubventiltechnik zum Einsatz. Dazu erläutert Rainer Metz: „Einzigartig ist hier, dass sich durch die symmetrisch angeordnete Ventiltechnik bei Bedarf auch hydraulische Anbaugeräte wie ein schwenkbarer Grabenräumlöffel um 180 Grad gedreht anbauen lassen.“ Ebenfalls erhältlich sind laut Hersteller die hydraulische Variante (SQH) und die mechanische Version (SQM). „Die SQ-Wechsler sind kompatibel mit allen symmetrischen mechanischen Werkzeugen, die dem S-Standard folgen. Die symmetrischen Schnellwechsler SQ65 und SQ70 decken die Baggerklassen von zwölf bis 32 Tonnen ab und sind ab der bauma lieferbar“, berichtet Rainer Metz abschließend.

Allu Group will Wachstum in Deutschland weiter ausbauen

Das finnische Unternehmen Allu Group ist Hersteller von Siebschaufeln und Schaufelseparatoren, die an Baggern, Gabelstaplern und Radladern als Anbaugeräte zum Einsatz kommen. Die Produkte finden vor allem auf der Baustelle und im Bergbau Anwendung.
Die Allu Group möchte ihr Wachstum in Deutschland weiter ausbauen. Für den deutschen Markt ist Patrick Püschel zuständig. Er ist neuer Geschäftsführer der Allu Deutschland GmbH und will die Expansion und das Wachstum der deutschen Niederlassung weiter vorantreiben. Der Geschäftsführer ist bereits seit mehr als zehn Jahren für die Allu Deutschland GmbH tätig. In dieser Zeit hat er nach Unternehmensangaben Erfahrung im technischen Bereich, im Vertrieb und im Management gesammelt.
Das Unternehmen bietet Schaufelseparatoren – die Allu Transformer – für nahezu jede Gewichtsklasse an. Diese eignen sich laut Hersteller zur Bearbeitung vieler Materialien, die sortiert und gesiebt werden können. Allu Transformer sind laut Unternehmensangaben unter anderem für Anwendungen für Kompostierung und im GaLaBau, auf Baustellen (hier besonders für Abbrucharbeiten) sowie in Steinbrüchen und im Mining gedacht. Bei den Allu-Transformern aus der DL-Reihe handelt es sich um Siebschaufeln für kompakte Basisgeräte. Sie eignen sich laut Hersteller für Bagger mit maximal zwölf Tonnen, Lader, Traktoren und Baggerlader für den Einsatz im Landschaftsbau und in der Landwirtschaft – und hier von der Kompostierung bis zur Belüftung, von der Mutterbodensiebung bis zur Abfall- und Abraumverarbeitung. Die Allu-Transformer-Siebschaufeln der Serie D wurden für den Anbau an Baggern von zehn bis 45 Tonnen und Radladern von vier bis 30 Tonnen entwickelt. Von Kompostierung, Vorabsiebung vor Ort, bis zur Verarbeitung von Baustoffen können unterschiedlichste Arbeiten ausgeführt werden.

 

Lukas Arnold

Ausführliche Berichte zum Titelthema bauma bietet die April-Ausgabe der AGRARTECHNIK. Alle Abo-Angebote finden Sie hier.