Login
Aktuelles

Tiger 5 von Ropa ist die Maschine des Jahres 2015

von , am
10.03.2015

Für das Gesamtkonzept mit dem wegweisenden Fahrwerksystem für gesteigerten Bodenschutz, Wank-Stabilisierung und Hangausgleich in Verbindung mit der neuen Bedienphilosophie R-Concept wurde der Tiger 5 als Maschine des Jahrs 2015 gekürt.

ROPA Tiger 5 im Einsatz - Maschine des Jahres 2015 © Werkbild
Die Auszeichnung in der Kategorie Kartoffel- und Zuckerrübentechnik wurde von den 19 Technik-Redakteuren des dlv-Verlages und des französischen Verlages `Terre-net` verliehen und gilt als Oscar in der Landtechnik. Aufgrund folgender Besonderheiten wurde die Auszeichnung Maschine des Jahres verliehen: Hydraulisches Fahrwerkssystem - Wankstabilisierung mit vollautomatischem Radlast- und Hangausgleich. Speziell für den Tiger 5 hat Ropa ein neuartiges Fahrwerkskonzept mit einer Pendelvorderachse in Verbindung mit zwei hydraulisch gelagerten Hinterachsen entwickelt. Gegenüber bisherigen Fahrwerken von dreiachsigen Rübenrodern reduziert sich das Wanken der Maschine auf ein Drittel. Grund dafür ist die hydraulische Verbindung der Stabilisierungszylinder an Vorder- und Hinterachsen einer Seite, so dass Bodenunebenheiten an einem Rad in der Höhendifferenz nur zu 33 Prozent auf den Rahmen wirken - Wankstabilisierung des Chassis. Einzigartig unter den dreiachsigen Rübenrodern ist auch der automatische Hangausgleich mittels sechs Hydraulikzylinder und Sensorik.
 
Die neuen 800/70 R38 Ultraflex Reifen auf der Vorderachse und die 1050/50 R32 Michelin MegaXBib Reifen auf den Hinterachse ermöglichen nachhaltige Bodenschonung selbst bei vollem über 43 Kubikmeter / 30 to fassenden Rübenbunker. Die Kraftübertragung im 626 PS / 460 KW starken Tiger 5 (Mercedes Benz sechs Zylinder-Reihenmotor, 15,6 Liter Hubraum mit AdBlue und SCR KAT euro-Mot four final) erfolgt noch effizienter bei zugleich verringertem Kraftstoffverbrauch. Ein durchzugsstarkes maximales Drehmoment von 2 900 Newtonmeter wird bei optimierten Wirkungsgraden über einen neuen stufenlosen Fahrantrieb übertragen. Eigens für den Tiger 5 und dessen hoher Antriebsleistung wurde dieser neue stufenlose Fahrantrieb gemeinsam von Ropa, Omsi und Bosch-Rexroth entwickelt. Das `Constant-Variable-ROPA`-Getriebe (CVR) besteht aus drei Ölmotoren auf einem Summierungsgetriebe und sitzt zwischen Motorraum und der dritten Achse. Im Rodemodus ist der Tiger 5 auf 18 km/h elektronisch begrenzt, bei Straßenfahrt fährt der Tiger stufenlos von 0 bis 40 Kilometer pro Stunde ohne Schaltvorgang und Zugkraftunterbrechung. Die Maximalgeschwindigkeit von 40 Kilometer pro Stunde erreicht der Tiger 5 bereits bei sparsamen 1 195 Umdrehungen pro Minute.
 
Als Alleinstellungsmerkmal unter allen Dreiachsern hat der Tiger eine direkte Kraftübertragung mittels geradlinig verlaufender Kardanwellen vom Fahrantrieb auf die die beiden Hinterachsen und die Vorderachse. Per Knopfdruck „verwandelt“ sich der Ropa Tiger 5 vollautomatisch vom Straßenfahrmodus in den Feldmodus. Entladeband, der ein Meter breite Ringelevator, Bunkerschnecke und weitere Gruppen klappen nacheinander und teilweise sogar zugleich.  Der gesamte Klappvorgang erfolgt durch zeitgleiche Ansteuerung der Funktionen um 50 Prozent schneller als beim Vorgänger. Ein großes 12,1 Zoll Touchdisplay mit WLan Schnittstelle bildet die Informations- und Kommandozentrale der Maschine. Von hier überwacht der Fahrer die komplette Maschine, informiert sich über Betriebszustände und Leistungsdaten und verstellt Funktionen und damit das Arbeitsergebnis. Die Ertragssicherung ermöglicht ein Dreipunkt mit integriertem Meßsystem. Dieser bietet eine noch feinfühligere Steuerung zur Einhaltung der optimalen Rodetiefe.
 
Die Summe an Neuentwicklungen im Tiger 5 resultiert in gesteigerten Tagesleistungen und einer Reduzierung der Betriebskosten, bei gleichzeitig vereinfachter Wartung und Instandhaltung. Der Maschinenführer erhält laut Pressemeldung einen gesteigerten Fahr- und Bedienkomfort bei zugleich wirtschaftlicher, schonender und effizienter Ernte der Zuckerrüben. Der Tiger 5 ist ab 2015 lieferbar mit dem weitentwickelten PR2h-Rodeaggregat mit sechs, acht oder neun Reihen in verschiedenen Reihenweiten. Beim Schleglervorsatz kann zwischen Interalschlegler, Schlegler mit Blattauswurf, Allroundschlegler oder Entblatter mit zwei Gummiputzerwellen gewählt werden.
Auch interessant