Login
Aktuelles

Wacker Neuson baut sein Radlader-Sortiment weiter aus

la/AGRARTECHNIK
am
25.04.2016

Mit drei neuen Modellen hat Wacker Neuson zur Bauma seine Radladerpalette erweitert. Alle Maschinen zeichnen sich laut Hersteller besonders durch Geländegängigkeit, Robustheit und einfache Bedienung aus.

Das umfangreiche Sortiment an knickgelenkten Radladern sei auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten und könne durch vielfältige Optionen weiter individualisiert werden. Durch zahlreiche Anbauwerkzeuge, wie Kehrmaschine, Erdschaufel, Betonmischschaufel oder Schneefräse lasse sich jeder Radlader sehr vielseitig einsetzen. Mittels hydraulischer Schnellwechseleinrichtung lassen sie sich bequem vom Fahrersitz aus wechseln. Auf der Bauma 2016 zeigte Wacker Neuson drei neue Modelle: den WL28 und die beiden Allrounder WL44 und WL54. Der WL28, ein kompakter Radlader speziell für den Einsatz in der Bauwirtschaft konzipiert, punktet laut Hersteller besonders durch seine gute Sicht auf den Arbeitsbereich. Dafür wurde die Höhe des Vorderwagens sehr niedrig gehalten. Durch den kurzen Achsstand verfüge die Maschine über eine hohe Standsicherheit. Mit einer Kipplast von 1,8 Tonnen könne der Radlader somit problemlos eine Palette Pflastersteine transportieren. Die optimierte Parallelführung und zwei groß dimensionierte Hubzylinder sorgen für eine kraftvolle Ladeschwinge, so Wacker Neuson. Mit einer Überladehöhe von 2,27 Metern können selbst Baustellen-LKW beladen werden. Besonders vielseitig werde der WL28 durch ein breites Sortiment an Anbauwerkzeugen. Der WL44 und der WL54 mit Schaufelinhalten von 0,8 und 1,0 Kubikmetern seien die neuen kraftvollen Allrounder unter den Radladern von Wacker Neuson. Aufgrund ihrer robusten Bauweise und der einfachen Bedienung richten sie sich an Kunden, die eine kosteneffiziente Technik für klassische Ladearbeiten mit häufig wechselnden Fahrern nachfragen. Der WL44 verfüge über ein Betriebsgewicht von 4 600 Kilogramm und eine serienmäßige Motorleistung von 35,7 kW (optional 44,7 und 55,4 kW), der WL54 bringt 5 800 Kilogramm auf die Waage und verfüge über eine Motorleistung von 55,4 kW. Beide Radlader seien mit ihren Überladehöhen von drei beziehungsweise 3,33 Metern prädestiniert für den Materialtransport und die laufenden LKW-Beladungen auf der Baustelle. Die Maschinen lassen sich mit unterschiedlichen Fahrerschutzdächern und Kabinenausführungen bedarfsgerecht in punkto Funktion und Komfort ausstatten und ermöglichen trotz ihrer Größe einen Einsatz innerhalb von Gebäuden. Zudem können Spezialanbauwerkzeuge wie Schnee- oder Asphaltfräsen mit der Option Highflow problemlos angetrieben werden, so das Unternehmen. Das Knick-Pendelgelenk ermögliche dem Fahrer ein wendiges, sicheres und komfortables Fahren auch in unwegsamem Gelände. Unterschiedliche Bereifungen würden zudem für die optimale Traktion auf jedem Untergrund sorgen. Die drei neuen Modelle erweitern das Wacker Neuson Radladersegment auf insgesamt nun zwölf Maschinen, die mit einem Schaufelinhalt von 0,2 bis 1,05 Kubikmeter verfügbar sind und somit ein vielseitiges Angebot für Kunden mit unterschiedlichen Anwendungen bieten, berichtet Wacker Neuson abschließend.
Auch interessant