Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Vertrieb

Wacker Neuson SE: Umsatz im dritten Quartal unter Vorjahr

Wacker Neuson Headquarter
am Donnerstag, 05.11.2020 - 12:22

Die Wacker Neuson Group, ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen, hat die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auch im dritten Quartal 2020 deutlich zu spüren bekommen. Die Gruppe erzielte einen Umsatz von 390,8 Millionen Euro, was einem Rückgang von 16,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht (Q3/19: 468,2 Millionen Euro).

In den ersten neun Monaten des Jahres belief sich der Umsatz auf 1.187,5 Millionen Euro, ein Minus von 16,4 Prozent (9M/19: 1.420,8 Millionen Euro). „Im dritten Quartal mussten wir aufgrund der Corona-Pandemie erneut deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen, auch wenn diese nicht mehr so stark ausfielen wie noch im zweiten Quartal. Allerdings sehen wir in unserer Branche durchaus auch positive Veränderungen, die durch die neue Situation angestoßen oder beschleunigt wurden. Insbesondere was Digitalisierung und Elektromobilität angeht, sind unsere Kunden in der Krise deutlich offener geworden,“ erläutert Martin Lehner, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson Group.

Entwicklung der Regionen im dritten Quartal

Wacker Neuon Weidemann 1390

In der für die Wacker Neuson Group größten Region Europa lag der Umsatz im dritten Quartal mit 310,0 Millionen Euro um 8,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres (Q3/19: 337,6 Millionen Euro). Stabilisierend wirkte sich hier erneut die DACH-Region aus, in der die Gruppe mit ihrer Marke Wacker Neuson auf Vorjahresniveau lag. Deutlich zulegen konnte insbesondere das Geschäft mit jungen Gebrauchtmaschinen aus dem eigenen Vermietpark. Im Bereich der landwirtschaftlichen Maschinen der Konzernmarken Weidemann und Kramer musste die Gruppe einen Umsatzrückgang von insgesamt 12,2 Prozent auf 63,9 Millionen Euro hinnehmen (Q3/19: 72,8 Millionen Euro).

Der Umsatz in der von der Covid-19-Pandemie weiterhin hart getroffenen Region Amerikas schrumpfte im dritten Quartal um 43,1 Prozent, währungsbereinigt lag der Rückgang bei 38,8 Prozent (Q3/20: 65,9 Millionen Euro; Q3/19: 115,9 Millionen Euro). In der Region Asien-Pazifik konnte das Unternehmen im dritten Quartal seit Jahresbeginn erstmals wieder leicht zulegen. Während die Gruppe ihren Umsatz in China deutlich zweistellig steigern konnte und auch in Australien trotz schwieriger Rahmenbedingungen Wachstum verzeichnete, halbierten sich die Umsätze in Südostasien in Folge der schweren Auswirkungen der Corona-Krise. Der Umsatz in der Region Asien-Pazifik belief sich insgesamt auf 14,9 Millionen Euro (Q3/19: 14,7 Millionen Euro).

Nach jeweils zweistelligen Wachstumsraten in den Geschäftsjahren 2017, 2018 und 2019, erleidet der Wachstumskurs der Wacker Neuson Group im Jahr 2020 eine deutliche Delle. In Anbetracht des derzeitigen Infektionsgeschehens, geht der Vorstand davon aus, dass auch das Geschäftsjahr 2021 noch unter wesentlichem Einfluss der Corona-Pandemie stehen wird. Die im März 2018 formulierten Mittelfristziele dürften daher voraussichtlich ein bis zwei Jahre später erreicht werden, als bisher geplant. Die Gruppe strebt im Rahmen der Strategie 2022 an, den Umsatz auf über zwei Milliarden Euro zu steigern und eine EBIT-Marge von über elf Prozent zu erreichen.