Login
Image der Landtechnik-Hersteller

Zwei Umfragen, ein Sieger

mm/Agrartechnik
am
13.01.2016

Zwei Landwirt-Befragungen hatten in 2015 das Image der Landtechnikhersteller im deutschsprachigen Raum im Fokus: Das DLG Imagebarometer 2015 und das Agrartrend-Imagebarometer 2015. Beide zeigten Fendt als Sieger, wobei die Reihe darunter sehr unterschiedlich belegt war.

Das DLG-Imagebarometer 2015 umfasst laut DLG die telefonische Befragung von mehr als 700 Landwirten aus dem DLG-Panel durch die Kleffmann Group im August und September 2015. © DLG

In der jährlich stattfindenden Umfrage zum DLG Imagebarometer 2015 wurden zwischen August und September wieder über 700 Landwirte aus ganz Deutschland zum Image verschiedener Unternehmen befragt. Der errechnete Markenindex umfasst vier Teilbereiche: Markenwissen (Bekanntheitswert), Markenloyalität (aktuelle und zukünftige Nutzung einer Marke), Markenperformance (Markenpräferenz- und Zufriedenheitswerte), Markenimage (Image-, Innovations- und Kommunikationswerte). Alle vier Indizes werden laut DLG so gewichtet, dass jeweils eine Maximalzahl von je 25 Punkten und insgesamt maximal 100 Punkte erreicht werden können.
Mit 60 Punkten konnte sich Fendt in der Rubrik Landtechnik an der Spitze der verschiedenen Unternehmen behaupten, gefolgt von Claas und John Deere mit jeweils 54 Punkten. Hierauf folgen Amazone (52), Lemken (51), Deutz-Fahr (42), Horsch (41), Krone (40), Kuhn (40) und Case IH (39).

Auch beim Agrartrend-Imagebarometer 2015 hatte Fendt die Nase vorn – und zwar mit 77,0 Prozent der Nennungen. In dieser alle zwei Jahre stattfindende Online-Umfrage werden deutsche und österreichische Landwirte nach dem Image verschiedener Landtechnikfirmen befragt. Mehr als 2.400 Landwirte bewerteten von Juli bis September 2015 verschiedene Marken.
Nach Fendt folgen hier John Deere (62,0 Prozent), Deutz-Fahr (38,1 Prozent), Case IH (33,8 Prozent), Claas (30,1 Prozent) Steyr (25,6 Prozent), New Holland (25,3 Prozent), Massey Ferguson (21,6 Prozent), Valtra (15,9 Prozent) und Lindner (12,3 Prozent).

Auch interessant