Betriebsmittel Dieselpreise: Soviel kostet der Liter Diesel

Kraftstoff tanken © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Die AMI ermittelt die Preise für mineralischen Diesel ab Zapfsäule. Die Preisspanne liegt im Bundesgebiet momentan zwischen 100,90 - 119,90 Cent je Liter.

Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) ermittelt wöchentlich die Preise für mineralischen Diesel ab Zapfsäule. Das gewichtete Bundesmittel regionaler Einzelmeldungen wird für die Woche bis 23. Juni mit 108,60 Cent/Liter inklusive Energie- bzw. Mineralölsteuer und Mehrwertsteuer angegeben. Damit verbilligte sich der Dieselpreis um 2,30 Cent je Liter im Vergleich zur Vorwoche. Die Preisspanne lag bei 100,90 - 119,90 Cent je Liter.

21,5 Cent je Liter Diesel können Land- und Forstwirte beim Agrardiesel zurück erhalten. Die Anträge für die Rückerstattung für das Jahr 2016 können Sie bis zum 30. September 2017 abgeben werden.

Aktuelle Dieselpreise nach Regionen

  • Region Nord: 106,50 Cent je Liter
  • Region Ost: 108,90 Cent je Liter
  • Region Süd: 110,70 Cent je Liter
  • Region West: 108,30 Cent je Liter

Verkehrsrecht: Diese Regeln sollten Sie kennen
  • In § 52 Absatz 4 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) wird eindeutig beschrieben, dass nur Fahrzeuge mit ungewöhnlicher Breite und Länge oder mit ungewöhnlich breiter oder langer Ladung mit einer gelben Rundumleuchte ausgerüstet sein dürfen. Hier sind die Regeln.

    © Mühlhausen/landpixel
  • Nach § 30 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung darf der Abstand des vorderen Endes des Frontanbaugeräts bis zur Lenkradmitte des Traktors nicht mehr als 3,50 m betragen. Die Sichtfeldeinschränkung muss in jedem Fall ausgeglichen werden! Das heißt für die Praxis: An Hofausfahrten oder Kreuzungen muss unter Umständen eine Person als Einweiser fungieren, sollte das Vorbaumaß von 3,50 m in der Fronthydraulik überschritten werden. Eine Ausnahmegenehmigung bei Überschreitung des Vorbaumaßes ist jedoch nicht notwendig. Hier sind alle Regeln.

    © Mumme/Traction
  • Selbstfahrende Arbeitsmaschinen wie Mähdrescher, Häcksler oder Rübenroder sind meistens breiter als drei Meter. Aber auch Schlepper mit Anbaugeräten oder angehängten Arbeitsgeräten können die 3-Meter-Grenze schnell überschreiten und dann dürfen die Fahrzeuge nur mit einer Genehmigung und einer Erlaubnis auf der Straße unterwegs sein. Hier sind die Regeln im Überblick.

    © Mühlhausen/landpixel
  • Beim Einsatz von Gabelstaplern sind eine Reihe von gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Insbesondere, wenn die Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr zum Einsatz kommen. Alle Regeln im Überblick.

    © Vaupel/LWK Niedersachsen
  • Gekennzeichnet wird der zulassungsfreie Anhänger an der Rückseite mit einem "25"-Geschwindigkeitsschild. Dieses Schild ist von entscheidender Bedeutung. Das sind die Regeln für zulassungsfreie Anhänger.

    © Mühlhausen/landpixel
  • Wer darf welche Maschine fahren? Die Führerscheinklasse T ist heutzutage ein Muss für jeden Lohnunternehmer, selbstständigen Landwirt oder Angestellten auf einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb. Alle Führerscheinklasen auf einen Blick.

    © Mühlhausen/landpixel
  • Wer ohne Klasse CE Bauschutt transportiert, der fährt, trotz des Besitzes eines Führerscheins der Klasse T, ohne Fahrerlaubnis. Gleiches gilt für den 16-Jährigen, der einen 50er Traktor führt oder den Inhaber von Klasse B/L, der mit seinem Anhänger schneller als 25 km/h fährt. Lesen Sie hier, wann der Führerschein der Klasse T nicht ausreicht.

    © Mühlhausen/landpixel