Prognose DRV korrigiert deutsche Getreideernte nach oben

Erschienen im Agrarmanager

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Die Prognosen für die deutsche Getreide- und Rapsernte 2017 haben sich im Juni verbessert. Grund sind die nach oben korrigierten Ertragserwartungen.

ernte_d.png © Olaf Zinke Bild vergrößern

Die stärksten Korrekturen hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) im Vergleich zur vorigen Schätzung bei Raps, Körnermais und bei Weizen vorgenommen. Trotz der Korrektur verfehlt die neue Getreideernte mit mit 45,8 Mio. t den Fünf-Jahres-Durchschnitt von 47,8 Mio. t noch relativ deutlich.

Das schwache Vorjahresergebnis von 45,2 Mio. t wird um etwa 1 % bzw. 0,4 Mio. t übertroffen. Im vorigen Monat hatte der DRV die deutsche Getreideernte auf 45,4 Mio. t geschätzt und damit 0,4 Mio. t kleiner. 

Weizenernte etwas nach oben korrigiert

Die deutsche Weizenernte 2017 ist nach der Prognose des DRV mit etwa 25,2 Mio. t rund 3,0 % bzw. 0,7 Mio. t größer als die Weizenernte aus dem Jahr 2016 von 24,5 Mio. t. Dabei basiert der Produktionsanstieg auf einer 2,1 % höheren Ertragserwartung (78,5 dt) als die Erträge der letzten Ernte (76,9 dt/ha). Gleichzeitig ist die Weizenfläche mit 3,212 Mio. ha geringfügig größer wie Weizenfläche des Jahres 2016 mit 3,202 Mio. ha.

Roggenernte bei knapp 3,0 Mio. t

Bei Roggen ist die Anbaufläche 2017 mit 0,538 Mio. ha um 5,7 % kleiner als 2016 (0,571 Mio. ha). Gleichzeitig werden die Durchschnitterträge mit 55,5 dt/ha etwas ähnlich hoch wie im zum Vorjahr mit 556 dt/ha erwartet.

Die Produktion geht deshalb um 5,8 % auf 2,99 Mio. t zurück und ist damit 0,18 Mio. t kleiner als im vorigen Jahr (3,19 Mio. t).

Im vorigen Monat hatte der DRV die Roggenernte noch auf 2,96 Mio. t geschätzt und damit wegen der etwas niedrigeren Erträge von 55,1 dt/ha etwas kleiner. 

Rapsernte wird etwas größer geschätzt

Eine Anbaufläche von 1,307 Mio. ha meldet der DRV für die Ernte 2017 beim Raps. Im vorigen Jahr lag die Anbaufläche bei 1,333 Mio. ha und war damit 15.000 ha größer. Gleichzeitig werden die Durchschnittserträge bei 36,6 dt/ha erwartet und damit 5,9 % höher als die sehr schwachen Erträge aus dem Jahr 2016 von 34,6 dt/ha.

Im Ergebnis soll die deutsche Rapsernte 2017 mit 4,79 Mio. t etwa 4,7 % größer sein als die schwache Ernte aus dem Vorjahr von 4,57 Mio. t. Im vorigen Monat hatte der DRV die  Rapsernte noch auf 4,68 Mio. t geschätzt und 0,11 Mio. t kleiner.

 


Mit Material von Deutscher Raiffeisenverband
Landlive Kommentare