Grundfutter Heupreise: Soviel kostet die Tonne Heu

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Das Grünfutter wächst derzeit heran. Bis das erste Heu da ist, wird es aber noch einige Zeit dauern. So hoch sind derzeit die Heupreise je Tonne im Bundesgebiet.

Wer sich einen Überblick über die aktuellen Heupreise verschaffen möchte, für den haben wir unten stehende Liste zusammengetragen. Für das gesamte Bundesgebiet errechnet die AMI aktuell einen Preis von 105,16 Euro/t, nur geringfügig weniger als im Vormonat.

Weitere Informationen zum Futtermittel-Markt finden Sie hier.

Die Heupreise für Großballen ab Hof je Bundesland im Überblick

  • Bayern: 85,00 Euro/t (Tendenz zum Vormonat: leicht fallend)
  • Brandenburg: 88,00 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Hessen: 121,67 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 93,75 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Niedersachsen Ost: 125,30 Euro/t (Tendenz: leicht steigend)
  • Niedersachsen West:123,50 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Nordrhein: 115,00 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Rheinland-Pfalz: 105,00 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Sachsen: 82,50 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Sachsen-Anhalt: 65,00 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Schleswig-Holstein: 122,00 Euro/t (Tendenz: leicht fallend)
  • Thüringen: 65,00 Euro/t (Tendenz: gleich)
  • Westfalen: 95,00 Euro/t (Tendenz: gleich)

Die Preise sind jeweils der Erzeugerpreise.


Mit Material von AMI

Gülletechnik: Praktische Möglichkeiten zum einfachen Nachrüsten
  • Fliegl Agro-Center bringt einen Verteiler auf den Markt, der unkompliziert an Güllefässer aller Hersteller montiert werden kann. Auch für kleine Fasswagen eignet er sich dank seines geringen Eigengewichts. Die Gülle läuft direkt durch den vollverzinkten Rahmen, in den ein Schneckenkasten integriert ist. Während der Fahrt dreht sich die Schnecke abwechselnd vorwärts und rückwärts, wodurch die Fasern zerkleinert werden und einem Verstopfen vorgebeugt wird. Schnecke und Wanne sind aus Edelstahl gefertigt.

    © Werkbild
  • Geliefert werden Schleppschuhverteiler zum Nachrüsten als Bausatz zur Selbstmontage – wahlweise in 6 m, 7,5 m, 9 m und 12 m Breite. Inklusive sind Standard-Anbaukonsole, hinterer Bogen, T-Stück und Ablaufschläuche, Elektroventil für Vor- und Rücklauf.

    © Werkbild
  • Der Prallkopfverteiler erreicht bis zu zwanzig Meter Arbeitsbreite, abhängig vom verwendeten Fass und von der Viskosität der Gülle. Eine extra gefertigte Gusszunge gewährleistet ein sauberes, exaktes Streubild. Ein großes Spritzschutzblech schützt das Fass vor Verschmutzung. Das Ansetzen am Feldrand ist mit diesem Verteiler problemlos möglich, berichtet Fliegl.

    © Werkbild
  • Der hydraulische Pendelverteiler.  Unabhängig vom Hersteller des eingesetzten Güllefasses kann der hydraulische Pendelverteiler vielseitig genutzt werden. Er soll laut Fliegl zuverlässig selbst in Hanglagen funktionieren und verarbeitet auch nicht homogenisierte, dickflüssige Gülle oder Gülle mit hohem Strohanteil. Dank extrem großer Tropfen wird die Gülle zielgenau verteilt, unabhängig von den Windverhältnissen. Der hydraulische Pendelverteiler kommt auf ca. fünfzehn Meter Streubreite.

    © Werkbild
  •   Der hydraulische Doppelpendelverteiler kommt auf ca. 21 Mete streibreite, fassabhängig soll der Wert noch höher liegen.

    © Werkbild
Landlive Kommentare