Analyse Milchmenge schrumpft um 7,5 Prozent

Erschienen im Agrarmanager

Bild auf Agrarheute.com © Krick/agrarpress Bild vergrößern
von , am

Im Februar 2017 haben die deutschen Landwirte 7,5 % weniger Milch an Molkereien geliefert als im vorigen Jahr. Damit ist der Abstand der Anlieferung zum Vorjahr im Februar wieder deutlich größer geworden.

milch_jahre.png © Olaf Zinke Bild vergrößern

Besonders groß ist der Rückgang der Milchmenge weiterhin in den meisten ostdeutschen Ländern. Insgesamt war die Milchmenge der ostdeutschen Länder im Februar 10,5 % kleiner als im Jahr zuvor, wie Dr. Olaf Zinke vom agrarmanager analysiert.

In den alten Bundeländern war der Produktionsrückgang in Hessen/Rheinland-Pfalz mit 11,8 % mit Abstand am stärksten. Auch die Landwirte in den drei größten deutschen Produktionsländern Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben im Februar zwischen 5,4 % und 6,9 % weniger Milch angeliefert als im vorigen Jahr. Insgesamt war die Milchmenge der alten Bundeländer im Februar 6,7 % kleiner als im Jahr zuvor.

Für den Zeitraum Januar bis Februar 2017 war die Anlieferung (kumulativ) ebenfalls deutlich kleiner als im Vorjahr. Der Rückgang der Anlieferung gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum 2016 (Januar bis Februar) betrug nach den vorläufigen Daten des BLE etwa 6,0 Prozent. Gegenüber der Anlieferung aus dem Jahr 2015 ergibt sich immer noch ein Rückgang von 0,6 %.

Im Osten zwischen 8,1 % und 11,8 % weniger Milch

milch_feb.png © Olaf Zinke Bild vergrößern

Im Februar war die Milchmenge der ostdeutschen Länder 10,5 % kleiner als im Jahr zuvor. Allerdings bestehen auch zwischen den ostdeutschen Bundesländern beträchtliche Unterschiede in der Entwicklung der Anlieferungsmengen.

  • Aus Thüringen meldet man im Februar mit 11,8 % den größten Produktionseinbruch von allen neuen Bundeländern.
  • In Mecklenburg-Vorpommern lieferten die Landwirte immerhin 11,6 % weniger Milch an Molkereien als im vorigen Jahr und in Brandenburg beträgt der Rückgang 10,7 %.
  • In Sachsen war die Anlieferungsmenge im Februar 8,1 % kleiner als 2016 und Sachsen-Anhalt betrug der Rückstand 11,4 %.

Die vollständige Analyse der Milchmenge in allen Bundesländern lesen Sie beim agrarmanager.

Milchkrise: Schicksalberichte und Lösungswege
Bild auf Agrarheute.com
Milchkrise im Jahr 1969: Das war die Lösung

Die Milchkrise ist kein neues Phänomen. Auch Ende der 60er Jahre floss zu viel Milch auf den Markt. Eine Reportage von damals.

Bild auf Agrarheute.com
Statstik 2016: Mehr Betriebsaufgaben bei Milchbauern und weniger Kühe

In 2016 haben mehr Milchviehbetriebe aufgeben als im Jahr zuvor. Der Rückgang der Milchkuhbestände hat sich ebenfalls verstärkt.

Bild auf Agrarheute.com
Milchkrise: Ein Schicksalsbericht

Die Agrargenossenschaft Löwenbruch/Kerzendorf hat im Zuge der Milchkrise ihre Kühe verkauft. Das war vor einem Jahr und auch jetzt sagt die Vorstandsvorsitzende, dass dieser Schritt der richtige war, um noch mehr Schaden abzuwenden. Doch die Entscheidung schmerzt bis heute.

Bild auf Agrarheute.com
Check: Lohnt sich die Reduzierung der Milchmenge?

Die Anträge für eine Reduzierung der Milchmenge können in vielen Bundesländern bald gestellt werden. Ein Tool berechnet, für wen sich die Reduzierung lohnt.

Bild auf Agrarheute.com
Weiter wachsen - Überlebensstrategien in der Milchkrise

22,3 Cent/Liter Milch bekommt Landwirt Kalbhenn von seiner Molkerei. Auch bei 380 Kühen und 6 Melkrobotern rechnet sich das nicht. Er will trotzdem weiter wachsen.

Landlive Kommentare