Erzeugerpreise Preise: Soviel kostet die Tonne Stroh

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Die aktuelle Getreideernte ist in vollem Gang. Wo die Erzeugerpreise für Stroh derzeit liegen, sehen Sie hier.

Eine sinnvolle Kalkulation zur Ermittlung eines angemessenen Preises für Strohballen hängt von der "Vermarktungsstufe" ab und sollte laut LWK Niedersachsen folgende Kostenpositionen berücksichtigen:

  • pflanzenbaulicher Wertverlust
  • Bergekosten
  • Lager- und Anlieferungskosten

Nach Angaben der AMI liegt der aktuellen Strohpreis je Tonne im Bundesgebiet im Moment im Schnitt bei 81,41 Euro.

Die Strohpreise je Bundesland im Überblick: Erzeugerpreise für Großballen

  • Bayern: 70,00 Euro/t (-2,50 Euro geg. Vormonat)
  • Brandenburg: 75,00 Euro/t (-3,33 Euro geg. Vormonat)
  • Hessen: 92,50 Euro/t (+2,50 Euro geg. Vormonat)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 82,50 Euro/t (+17,50 Euro geg. Vormonat)
  • Niedersachsen Ost: 92,50 Euro/t (+1,50 Euro geg. Vormonat)
  • Niedersachsen West: 90 Euro/t (gleich geg. Vormonat)
  • Nordrhein: 75 Euro/t (gleich geg. Vormonat)
  • Rheinland-Pfalz: 90 Euro/t (gleich geg. Vormonat)
  • Sachsen: 50 Euro/t (gleich geg. Vormonat)
  • Sachsen-Anhalt: 54,00 Euro/t (-3,50 Euro geg. Vormonat)
  • Schleswig-Holstein: 109 Euro/t (+1,00 Euro geg. Vormonat)
  • Thüringen: 50 Euro/t (Tendenz: fallend)
  • Westfalen: 65,00 Euro/t (gleich geg. Vormonat)

Mit Material von AMI

Mähdrescher: Dreschkorb, Schüttler, Siebe & Co. für die Ernte fit machen
  • In Teil 1 des Mähdrescher-Checks ging es um Schneidwerk und Schrägförder. Jetzt geht es weiter: Die Dreschtrommel und der Dreschkorb (hier ausgebaut) sind die zentralen Organe des Mähdreschers. Arbeiten die Dreschleisten nicht korrekt, steigen die Ausdruschverluste und die Überkehrbelastung.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Wie die Dreschleisten verschleißen auch die Muttern, die sie halten. Prüfen Sie daher vor dem Einsatz deren Materialstärke. Wer früher tauscht, muss sich nicht über runde Sechskantprofile ärgern.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Der Dreschkorb darf nicht verbogen sein. Dies überprüfen Sie am besten mit einem Flacheisen, das Sie auf die Schlagleisten legen.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Sind die Drähte des Korbs verbogen, stimmt ihr Abstand zueinander nicht mehr und der Mähdrescher arbeitet nicht mehr sauber. Verbogene Drähte müssen ausgetauscht werden.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Prüfen Sie vor allem die Gitter der Schüttler und die Leitbleche an den Fallstufen, damit sie später sauber arbeiten. Hier ist alles in Ordnung.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Je nach Frucht muss das richtige Blech im Nachdrescher montiert werden. Das vordere Blech ist für Getreide, das hintere, glatte Blech für Mais und Raps. Letzteres schont das Korn.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Der Nachdreschrotor sollte unbeschädigt sein. Der Abstand zwischen Rotor und Blechen sollte zwischen 6 und 8 mm betragen

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Prüfen Sie die Siebe auf Verschleiß und Beschädigungen. Die Fingerleisten sollten sich leichtgängig bewegen lassen. Achten Sie auf die Lager; sie laufen gerne ein und bremsen. Der Grundabstand der Leisten sollte 6 mm betragen. Er sollte regelmäßig überprüft und mit der Anzeige im Steuerterminal abgeglichen werden, damit diese richtig kalibriert ist.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Die Paddel des Körnerelevators werden gerne vergessen. Auch hier sollten Sie Verschleiß und Beschädigungen im Auge behalten. Beschädigte Paddel müssen ausgetauscht werden. Achten Sie zudem auf den Zustand der Kette und ihre Spannung.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Stumpfe Messer und Gegenschneiden im Strohhäcksler verschlechtern die Häckselqualität und erhöhen den Kraftstoffverbrauch. Ungleich verschlissene Messer bringen Unwucht in den Häcksler, was zu erhöhtem Verschleiß der Lager und weiteren Beschädigungen führen kann.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Die Leitbleche sind so einzustellen, dass sie das gehäckselte Stroh über die gesamte Schneidwerksbreite gleichmäßig verteilen. Ausgangsposition ist immer die Angabe in der Betriebsanleitung.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Der Füllstandssensor in der Strohhaube wird gerne vergessen, ist aber ein wichtiges Bauteil. Zeigt er keine Verstopfungen im Monitor an, steigt die Gefahr, den Mähdrescher zuzufahren. Zur Sicherheit sollten Sie einmal drücken.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
  • Prüfen Sie, ob der Sensor für die Körnerverluste funktioniert. Das geht einfach: Tippen Sie mit einem Schraubenzieher auf die Leiste. Zeigt das Terminal Verlust an, arbeitet der Sensor.

    © Andreas Holzhammer/dlz agrarmagazin
Landlive Kommentare