Bildergalerie Das hat Deutz-Fahr an den Serien 5 und 5G verändert

Von Bedienung über Getriebe bis Motor: Deutz-Fahr hat an den Stellschrauben der Kompakttraktoren-Serien 5 und 5G geschraubt. Die Bilder.

von , am
  • Deutz-Fahr Serien 5 und 5G
    Die überarbeitete Serie 5 von Deutz-Fahr besteht aus drei Modellen mit einer Motorleistung von 110 bis 126 PS. Die Serie 5G leistet 75 PS bis 116 PS mit insgesamt sieben Modellen.

    © Werkbild
  • Serie 5 von Deutz-Fahr von vorne
    Unter der Haube der Serie 5 schlägt ein Deutz 3.6 4-Zylinder mit DOC und SCR. Hier sind zusätzliche LED-Leuchten in der Motorhaube montiert.

    © Werkbild
  • Serie 5G von Deutz-Fahr von vorne
    Neu sind auch bei der Serie 5G acht Arbeitsscheinwerfer am Kabinendach und an den Holmen sowie zwei Arbeitsscheinwerfer in der Motorhaube. Bei den 5G-Traktoren arbeitet hier ein FARMotion 3- und 4-Zylinder mit SCR System

    © Werkbild
  • Heck der Deutz-Fahr Serie 5
     Je nach Modell beträgt die maximale Hubkraft im Heck, hier bei der Serie 5, bis zu 5.410 kg. An der Front stemmen die Traktoren bis zu 2.100 kg.

    © Werkbild
  • Heck der Serie 5G von Deutz-Fahr
    Bei der Serie 5G kann man beim Getriebe wählen zwischen vier oder fünf Gängen, mechanischer oder elektrohydraulischer Wendeschaltung, bis zu vier Schaltgruppen und zwei oder drei Lastschaltstufen (8 bis 60 Gänge vorwärts/rückwärts).

    © Werkbild
  • Deutz-Fahr Serie 5 auf dem Acker
    Das Ziel von Deutz-Fahr mit den beiden Serien: Mit der Serie 5 soll Komfort in der Kompaktklasse geboten werden und die Serie 5G will man als Kompakttraktor mit maximaler Anpassungsfähigkeit platzieren.

    © Werkbild