Login
Bildergalerie

Maisabreife sicher bestimmen: NIRS-Mobile on tour

Der richtige Erntetermin für Ihren Mais entscheidet maßgeblich über die Futterqualität. Um die Maisreife sicher zu bestimmen, sind jetzt wieder NIRS-Mobile unterwegs. Sie messen die Trockensubstanz (TS)-Gehalte der Sorten vor Ort per Nahinfrarot-Spektroskopie (NIRS). Den Service bieten die Züchter KWS und Pioneer sowie die Arbeitsgemeinschaft Futtersaaten, Futterbau & Futterkonservierung (AG Fuko). agrarheute zeigt, wie das funktioniert.

von , am
04.09.2017
Landwirt im Maisfeld
Maisanbauer Jens Große Höötmann aus Bad Bentheim-Gildehaus holt drei Pflanzen aus seinem Bestand, hier eine spätreife Sorte Ende August. Er will wissen, wie weit der Mais wirklich ist. © Karl Bockholt, dlz agrarmagazin
AG Fuko beim Maistest
Im Vergleich zum Vorjahr ist die Tour der AG Fuko 2017 deutlich ausgeweitet. In den nächsten fünf Wochen ist der kostenlose Service  des Vereins auf über 40 Höfen im Nordwesten verfügbar. © Karsten Bommelmann, AG
Maispflanzen für Ernteprognose
Drei bis fünf ganze Maispflanzen bringen auch andere Anbauer. Gegen Verwechslungen hilft es, Pflanzen einer Probe zusammenzubinden und mit einem Schild zu kennzeichnen. © Karsten Bommelmann, AG Fuko
Maispflanzen zerkleinern für Prognose
Der Häcksler zerkleinert zuerst die Maispflanzen. Torben Wolf  von der Hochschule Osnabrück hilft mit. Er schreibt eine Bachelorarbeit zum Thema. © Karl Bockholt
Maispflanzen im Häcksler für Probe
Der ideale Erntetermin für Silomais liegt bei rund 35 Prozent Trockenmasse in der Gesamtpflanze. Die Analysekosten trägt der Verein. Er wirbt damit um Mitglieder, die 50 Euro jährlich zahlen. © Karl Bockholt
Mais zerhäckselt für Test
Die gehäckselte Probe wird gemischt,... © "Karsten Bommelmann, AG FuKo"
Mais wird vermischt für Probe
...damit bei dem optischen Verfahren keine Fehler auftreten. Das Spektrometer wird einmal im Jahr gewartet und kalibriert. © Karl Bockholt
Analyse Maisernte Zeitpunkt
Anja Müller von der Hochschule Osnabrück hält die Ergebnisse fest. © Karl Bockholt
Spektrometer für Maisernte
Das Spektrometer leuchtet wie eine Taschenlampe durch das Häckselgut. © Karl Bockholt
Mobile Analysetechnik für Maisreife
Der Anhänger mit der Technik kostet rund 60.000 Euro. Dort können zudem Silageproben zur Analyse im Labor in Isernhagen abgegeben werden. © Karl Bockholt
Analysetechnik für Maisprobe
Die mobile Analysetechnik benötigt neben dem Spektrometer (blau unten rechts) einen PC und einen Drucker für das Protokoll der Analysewerte TS - und Stärke-Gehalt. © Karl Bockholt
Maisernte Analyse
Anbauer Bernhard Ketthorn erhält sein Ergebnis. Die Arbeitsgemeinschaft ist nicht auf den Verkauf von Saaten und Sorten aus. Ihre Beratung ist produktunabhängig. © Karl Bockholt
Auch interessant