Login
Bildergalerie

Maschine des Jahres 2018 Publikumspreis: Die Traktoren

Der erste Teil unserer Serie zeigt die Traktoren, die sich für den Maschine des Jahres 2018 Publikumspreis Ihrem Urteil stellen. Abstimmen auf www.maschinedesjahres.de und Can-Am Traxter gewinnen!

von am
20.10.2017
Traktor XXL Case IH Quadtrac
Erstmals stufenlos: Mit CVT-Technik lässt sich Quadtrac-Modelle 540, 500 und 470 jetzt auch ohne Schaltvorgänge über den Acker manövrieren. Da freut sich auch der 12,9 Liter Motor und dankt mit einem geringeren Kraftstoffverbrauch. Optional drückt eine Hydraulikpumpe 428 l/min durch die Leitungen und sollte damit auch die höchsten Ansprüche befriedigen. © agrarheute/Werkbild
Traktor XXL Fendt 900 Vario MT
Bei Fendt ist man auf die Raupe gekommen: Der neue 900 Vario MT prescht in drei Leistungsstufen von 380 bis 431 PS auf den Markt. Ein neues Federungskonzept soll den Fahrkomfort und die Laufruhe auf Straße und Feld deutlich steigern. Für stufenlosen Fahrkomfort sorgt das vom 1000 Vario übernommene VarioDrive-Getriebe. © agrarheute/Werkbild
Traktor XXL Holmer Terra Variant 435
Der Terra Variant 585 bekommt einen kleinen Bruder. Der kleinere Variant 435 punktet vor allem mit seinem geringen Gewicht. Neben abgespecktem Zentralrohrrahmen wurde auch die Vorderachsfederung mit Hangstützsystem komplett neu entwickelt. Für den Aufbau ist ein 16-Kubikmeter Zunhammer Tank in Ultra-Light Bauweise vorgesehen. © agrarheute/Werkbild
Großtraktor Claas Axion 900
Generationswechsel beim Axion 900. Am alten Modell wurde noch mal die Feile angesetzt, um eine neue Ära Axion einzuläuten. Die FTP-Motoren mit Niedrigdrehzahlkonzept sind stärker geworden und leisten maximal 445 PS. Die Steuerung für das stufenlose CMATIC-Getriebe wurde verbessert. Die Axion 900 gibt es in Ausstattungsvarianten Cis+ (7 Zoll-Terminal in der A-Säule) und Cebis (mit 12 Zoll Touchdisplay). © agrarheute/Werkbild
Großtraktor John Deere 8400R
Der 8400R ist nicht nur das leistungsstärkste Modell der 8R-Familie, sondern hat auch stärkere Achsen und stabilere Radnaben. Die braucht der Großtraktor, wenn der 9-l-Motor bis zu 450 PS an die Welle liefert. Als Getriebe gibt es immer das e23-Powershiftgetrieb inklusive CommandARM-Bedienkonsole, CommandCenter-Display und den integrierten elektronische Joystick in der Kabine. © agrarheute/Werkbild
Großtraktor Massey Ferguson 8700
Massey Ferguson schickt einen neuen MF 8700 ins Rennen. Mit 10,8 Tonnen Leergewicht fällt der Bursche relativ leicht aus. Ein Wastegate Turbo soll höhere Leistungswerte und optimales Motorverhalten bei allen Drehzahlen liefern. © agrarheute/Werkbild
Großtraktor Valtra S-Serie
Valtra rollt seine neue S-Serie vor und rührt kräftig in der Werbetrommel. Minimale Kosten bei maximalem Nutzen versprechen die Finnen. Den nötigen Dampf hinter den Rädern bekommt der Valtra von einem AGCO Power 84 AWF Motor. © agrarheute/Werkbild
Oberklasse Case IH Puma CVX
Das Grundgerüst ist noch das Gleiche. Doch der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Beim Puma von Case IH hat man auf bewährtem aufgebaut und upgedatet. Verbesserte Vorderachsfederung, präzisere Lenkreaktion und ISOBUS Kasse III sollen Produktivität und Sicherheit des Pumas erhöhen. © agrarheute/Werkbild
Oberklasse Deutz-Fahr Serie 7
Mit der neuen MaxiVision2-Kabine möchte Deutz-Fahr Maßstäbe setzen und packt das neue InfoCentre Pro, die neue Armlehne mit MaxCom-Joystick in die Kabine sowie modernste Precision Farming-Systeme. Wo Deutz Fahr Serie 7 draufsteht, schuftet darunter ein Deutz 6.1-Tier4-Final-Motor und immer ein TTV-Getriebe, auf Wunsch mit 60 km/h. © agrarheute/Werkbild
Oberklasse New Holland T7 LWB
Clever lenken und mehr Fahrkomfort bieten die neuen T7-Modelle von 180 bis 240 PS. Der Fahrer kann einstellen, mit wie vielen Lenkraddrehungen sich die Lenkung vollständig von links nach rechts einschlagen lässt. Die neue Vorderachsfederung versteift sich kurzzeitig beim Bremsen, Beschleunigen oder Betätigen des Dreipunktgestänges und stabilisiert dadurch den Traktor. © agrarheute/Werkbild
Oberklasse Steyr 6185 CVT
Eine neue Vorderachse und die neue Lenkhydraulik sorgen für Fahrkomfort und einen besseren Geradeauslauf auf der Straße. Mit Quick-Turn lässt sich die Übersetzung der Lenkung anpassen: von 1,5 Lenkradumdrehungen für vollen Lenkeinschlag bei Frontladerarbeiten bis zu 3 Umdrehungen für die Straßenfahrt. TIM-kompatible Anbaugeräte, wie beispielsweise eine Quaderballenpresse, können den Traktor über den ISOBUS steuern und die Fahrgeschwindigkeit variieren. © agrarheute/Werkbild
Oberklasse Valtra TSerie
Praktischer Chic aus Skandinavien: Die Modellvarianten Versu und Direct steuern die finnischen 6-Zylinder-Traktoren über die neue Armlehne. Die beherbergt den neuen Multifunktionsfahrhebel mit Memory-Tasten und programmierbare Hydraulik sowie den 9-Zoll-Bildschirm SmartTouch. Zwei neue Modelle (T234D und T254) bieten mit Boost 250 und 271 PS Maximalleistung. © agrarheute/Werkbild
Mittelklasse Case IH Maxxum Multicontroller
Aller guten Dinge sind acht – zumindest wenn es um das neue ActiveDrive 8 Getriebe des Case IH Maxxum Multicontroller geht. Mit Doppelkupplungstechnologie schaltet es sanft und braucht dank intelligenter Abstimmung auf dem Feld keine Gruppenwechsel mehr. © agrarheute/Werkbild
Mittelklasse Claas Arion 500/600
© agrarheute/Werkbild
Mittelklasse Deutz-Fahr Serie 6.4
Volle Power aus vier Zylindern! Drei Vierzylinder-Modelle haben die Serie 6 von Deutz-Fahr nach unten abgerundet. Das Topmodell zieht bis zu 171 PS aus seinen vier Litern Hubraum. Auf die Straße kommt die Kraft wahlweise per 5-Gang-Powershift-, vollautomatischem RCshift- oder stufenlose- TTV-Getriebe. © agrarheute/Werkbild
Mittelklasse New Holland T6
Drei Gruppen, acht Gänge und eine Abstufung, die Gruppenwechsel im Feld und auf der Straße unnötig macht. Sein DynamicCommand-Getriebe macht den New Holland T6 agil und spritzig. Komfortfunktionen wie die automatische Schaltung sorgen auch an langen Arbeitstagen für Fahrspaß. © agrarheute/Werkbild
Kompakttraktor Fendt 200 Vario
Kleiner Traktor große Technik. Beim neuen 200 Vario von 70 bis 110 PS kommen 3.3 l Motoren mit AGRex und DOC zum Einsatz. Je nach Wunsch können zwei verschiedene Spurführsysteme (reihengesteuert per Ultraschall oder positionsgesteuert per GPS) vorgerüstet werden. Neben einer Tandempumpe ist eine Load-Sensing - Pumpe mit 104 l/min Förderleistung und Power-Beyond verfügbar. © agrarheute/Werkbild
Kompakttraktor Lindner Lintrac 110
Mit dem Lintrac 110 wird Lindners stufenloser Traktor mit 4-Radlenkung größer und komfortabler. Der Perkins-Motor leistet nun 113 PS, das zulässige Gesamtgewicht steigt auf 8 Tonnen. Eine gefederte Vorderachse sorgt für mehr Komfort beim Transport. Besonderes Highlight: der Trac-Link-Pilot. Damit soll autonomes Fahren im Grünland möglich werden. © agrarheute/Werkbild
Kompakttraktor John Deere 5R
Komfort, Kompaktheit und Leistung haben sich die Entwickler des 5R auf die Fahne geschrieben. Damit scheint der Hirsch gerade für mittelgroße Betriebe prädestiniert zu sein. Die nötige Power holt er aus einem 4,5 Liter Motor, der brav nach der Abgsstufe Final Tier 4 arbeitet. Das stärkste Modell schafft es auf 125 PS. © agrarheute/Werkbild
Kompakttraktor Kubot M5001
Engster Wendekreis, kompakte Maße, aber viel Platz in der Kabine - so treten die neue Kubota M5091 und M5011 auf. Das konzerneigene Triebwerk holt aus 3,8 l Hubraum bis zu 113 PS und erfüllt die Abgasnorm Tier 4 final. Elektronische Drehzahlspeicher, eine Lastschaltstufe und die elektronische Wendeschaltung bringen Komfort in die orangen Multitalente. © agrarheute/Werkbild
Auch interessant