Login
Bildergalerie

Sämaschine Amazone Cataya: Mechanik trifft Elektronik

Dieser Artikel ist zuerst in der DLZ erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Die mechanische Sämaschine Cataya ist das jüngste Kind der Amazone-Entwickler. Die Redakteure des dlz agrarmagazins haben sie getestet.

von , am
11.01.2017
Sämaschine Amazone Cataya
Das besondere an der neuen mechanischen Sämaschine Cataya von Amazone sind die Doppelscheibenschare und eine neue Dosierung mit elektrischem Antrieb. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Cataya auf Kreiselgrubber
Die getestete Cataya Sämaschine war auf dem Kreiselgrubber KG 3001 Super aufgebaut. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Saatgutdosierung der Amazone Cataya
Über einen Arbeitsstellungssensor am Oberlenker wird die Saatgutdosierung aktiviert. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
hydraulische Verstellung
Bei den dlz Redakteuren ließ sich der Kreiselgrubber hydraulisch in der Tiefe verstellen. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Seitenbleche der Amanzone Cataya
Die neuen Seitenbleche lassen sich über das "Raster" gut in der Tiefe anpassen. Dank neuer Lagerung bauen sie sehr schmal. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Matrixwalze
Die Matrixwalze sorgt für eine Rückverfestigung in der Saatreihe. So hat das Saatgut gute Keimbedingungen. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
krümeliges Saatbett
Der Keilabstand entspricht dem Scharabstand. Die Profilierung sorgt für ein krümeliges Saatbett. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Profil des Packers
Das Profil verbessert den Antrieb des Packers, Abstreifer halten die Zwischenräume sauber. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Dosierer der Sämaschine Cataya
Die Dosierer sind auf der Säwelle verschraubt. Sie werden für die Fahrgasse über eine Vorgelegewelle angetrieben. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
geteilte Zahnräder
Über geteilte Zahnräder erfolgt der Antrieb der zu schaltenden Dosierer, je nach Fahrgassenbreite. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Schieber für Saatgut
Sollte mal ein Schar zusitzen, kann das Saatgut über die Klappe abfließen. Der orange Schieber ist für die Feinsämereien. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Monitor zum Bedienen der Sämaschine
Im Betrieb lassen sich Antriebe, Saatmengen und Spuranreißer über den Monitor überwachen. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Einstellcenter
Das Einstellcenter befindet sich auf der linken Seite. Alles was zum Abdrehen benötigt wird, wie Bodenklappe und Abdrehklappe verbirgt sich hinter der Klappe. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Auch interessant