Login
Tiergesundheit

Tierärzte werben für gemeinsames Vorgehen gegen Antibiotika-Resistenzen

von , am
10.03.2014

Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) hat sich gegen einseitige Schuldzuweisungen bei der Suche nach den Ursachen von Antibiotika-Resistenzen verwahrt und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Vorgehen von Human- und Veterinärmedizin bei der Resistenzbekämpfung aufgerufen.

Angesichts des Vorwurfs vom Bundesverband Deutscher Chirurgen (BDC), die bedenkliche Resistenzlage in der Humanmedizin sei eine Folge des Antibiotikaeinsatzes in der Tiermast und Landwirte wie auch Tierärzte seien Überträger resistenter Bakterien, erklärte der bpt in Frankfurt, Schuldzuweisungen, die den Stand der Wissenschaft außer Acht ließen und obendrein die eigene Verantwortung verschwiegen, seien nicht zielführend. In einem Schreiben an den BDC-Präsidenten Prof. Hans-Peter Bruch stellte bpt-Präsident Dr. Hans-Joachim Götz fest, der Vorwurf werde spätestens durch die Studien des Wissenschaftlichen Instituts der AOK widerlegt.

Danach sei mindestens jedes zweite in der Humanmedizin eingesetzte Antibiotikum ein
sogenanntes Reserveantibiotikum, das eigentlich nur zum Einsatz kommen solle, wenn
Standardmittel keine Wirkung mehr zeigten. Im vergangenen Jahr habe das Nationale
Referenzzentrum für gramnegative Krankenhauserreger überdies einen deutlichen Anstieg von Keimen festgestellt, die gegen Reserveantibiotika aus der Klasse der Carbapeneme resistent seien. Für die Anwendung bei Nutztieren sind Carbapeneme dagegen laut Götz, wie viele andere Reserveantibiotika aus der Humanmedizin, gar nicht zugelassen.

Tierärzte dürften humanmedizinische Präparate nicht umwidmen und nur die für
Nutztiere zugelassenen Wirkstoffe einsetzen. Laut bpt zählen letztlich nur 2 % der in
der Tiermedizin eingesetzten Antibiotika zu den Reserveantibiotika. © Text: AgE / Foto: DIA (Fotolia)
Auch interessant