Login
Tierschauen und Vermarktung

Super Braunvieh in Austria

von , am
24.04.2015

Bundesbraunviehschau in Imst mit 27 Kühen über 50.000 kg Lebensleistung und starken jungen Kühen mit viel Milch.

Die Bundesbraunviehschau in Imst war bis auf den letzten Platz gefüllt. © Josef Berchtold
Gratulation nach Österreich: Super Kühe auf der Bundesbraunviehschau in Imst zeigen was Braunvieh kann: gute junge Kühe und viel vitale alte 'Damen' waren zu sehen. Auch die Leistung passte: 64 Erstmelkkühe waren im Katalog, davon 46 über 30 kg und 18 über 27 kg Einsatzleistung.
 
Die meisten Siege gingen nach Tirol: Heinz Kuen aus Rietz gewann mit der Wurl-Tochter Carina und der Jongleur-Tochter Sabrina die Gesamtsiege der Erstmelkkühe und der mittelalten Kühe mit 2 und 3 Abkalbungen. Bei den älteren Kühen mit 4 und mehr Kälbern wählte der Preisrichter Dr. Alfred Weidele die Ferrari-Tochter Maja von Andrae Laimböck aus Fügen zur Gesamtsiegerin.
 
Überzeugen konnten die ausgestellten Kühe über alle Altersklassen: Bei den Kühen von 1 bis 3 Kalbungen war es eine unglaubliche Dichte an der Spitze, teilweise waren bis auf Rang 6 oder 7 so starke Kühe, die auch auf großen internationalen Schauen gut mitmischen können. Bei den Kühen gab es 10 Abteilungssiege für Tirol, 4 für Vorarlberg und 1 für die Steiermark. Auch die 3 Bundeseutersiege blieben in Tirol: Jongleur Sarina von Hansjörg Taxacher/Fügen, die bereits genannte Jongleur Sabrina von Heinz Kuen sowie die Glenn?Tochter Tessy der Landeslehranstalt Rotholz dominierten in ihren Altersklassen.
 
Ein anderes Bild bei den Original-Braunviehkühen: Mit der Dom-Tochter Moni von Kuno Staudacher und Kronos-Tochter Dekla von August Ratz gingen beide Siege über den Arlberg. Renate Eder aus Erl/Tirol hatte die schönste von 3 gezeigten OB-Mutterkühen.
 
Am Samstagabend hatten die Kalbinnen, die Jungzüchter mit ihren Rindern und die Verkaufstiere der Eliteauktion ihren großen Auftritt. Auch hier war die Qualität an der Spitze unglaublich hoch, als Champions gingen Jongleur-Tochter Josie von Martin Tschugg/Volders bei den Kalbinnen und Jongleur-Tochter J-Lo von Florian Vötter/Gries am Brenner bei den Jungzüchtern aus dem Ring. Der beste Vorführer kam wieder aus dem Ländle: Dominic Rinderer aus Sonntag präsentierte sein Rind am besten.
 
Durchwegs gute Preise erlösten die Züchter auf der Eliteauktion: Die Zaster-Zweitkalbskuh Viola von Hansjörg Schneeberger/Mayrhofen wurde für 7200 ? zugeschlagen, sie ist eine mittelrahmige Kuh mit hohem genomischen GZW von 121. Das teuerste Rind stammt aus einer schauerprobten Kuhfamilie von German Nigsch/Sonntag: Vigor-Tochter Kendra (aus Denver Karo) wurde für 6000 ? zugeschlagen.
 
Die Bundesbraunviehschau 2015 war eine eindrückliche Präsentation vieler schöner und oft auch leistungsstarker Kühe. Es war eine Schau, die der Rasse neuen Aufwind gibt. Neben den starken jungen und mittelalten Kühen zeigten die alten Kühe, warum die Rasse so wirtschaftlich ist: 9 stabile Kühe über 100.000 kg Lebensleistung, 27 frische Kühe über 50.000 kg Lebensleistung und sagenhafte 65 Kühe mit 4 und mehr Kalbungen sprechen für sich. 
 
In der Box 'Fotogalerie' rechts gibt es mehr Eindrück der Schau! © Josef Berchtold

Download Siegerliste (Excel)
Auch interessant