Login
Tierzucht

Rinderzucht BRAUNVIEH in den USA

von , am
06.10.2015

Josef Berchtold, Redakteur von Rinderzucht BRAUNVIEH, ist auf einer sehr interessanten Reise zu 23 Brown-Swiss-Farmen im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten.

Mike Hellenbrand von City Slikers, hier werden jährlich 500 Kälber aus ET geboren. © JB
Den Anfang macht die Geburtsstätte von Alloy, die Twinkle-Hill-Farm von Familie Winkelmann, Watertown/WI. Große und starke Kühe stehen hier in einem enorm preiswerten Laufstall.
 
Weltweit bekannt ist die ET-Station von Sunshine-Genetics, auf der jährlich 1400 ET-Spülungen und 500 IVFs (In Vitro) gemacht werden, bei Brown Swiss vorwiegend mit Nachkommen bekannter Schaukühe wie Jetway Toni.
 
Die Cozy-Nook-Farm ist die Heimat von Pronto Twylight, hier sah Berchtold viele stabile sowie leistungs- und indexstarke Kühe mit einer Herdenleistung von 11.000  4,4  3,7. 
Kraftvolle Kühe mit tiefen Pedigrees und bis zu 13 Generationen Excellent zeigt Brian Voegeli, die Herdenleistung dieser historischen Zuchtstätte mit fast 200 Kühen liegt bei 11.100 kg  4,5  3,5.
 
Einzigartig ist das Konzept von Mike und Linda Hellenbrand (City-Slickers-Farm). Hier werden als Dienstleistung für Züchter und Besamungsstationen jährlich 500 Kälber aus Embryotransfer ausgetragen. Bei Brown Swiss stammen fast alle Trächtigkeiten aus IVF-Embryonen, einer Technik, die auf den Farmen sehr kontrovers diskutiert wird. Enorm: In den letzten zwei Jahren, also bei rund 1000 Geburten, ist kein einziges lebend geborenes Kalb verendet.
 
Mehr in der nächsten Ausgabe von Rinderzucht BRAUNVIEH (erscheint am 28. Oktober)!  © Josef Berchtold
Auch interessant