Login
Deutsche Braunviehschau 2014

2000 Besucher in der bigBOX

von , am
20.10.2015

Der Jungzüchter-Wettbewerb im Rahmen der Deutschen Bundesbraunviehschau in Kempten/Allgäu setzt neue Maßstäbe.

Volles Haus beim Auftakt der Bundes-Braunviehschau in Kempten. © Maucher
Üblicherweise ist die bigBOX als Veranstaltungsort für Messen und Konzerte bekannt. Die Verantwortlichen der Deutschen Bundesbraunviehschau wählten jedoch keinen geringeren Ort als diesen, um ihre besten Tiere in Szene zu setzen.
 
Los ging es am Samstag Abend (29. März) mit dem Wettbewerb der Jungzüchter. 33 Teilnehmer traten in 4 Gruppen gegeneinander an. ?Gewinnen wird derjenige, der sein Tier am harmonischsten in Bewegung präsentiert?, erklärte Preisrichter Matthias Voppichler aus Vorarlberg sein wichtigstes Kriterium.
 
Stefanie Steidle/Durach, Raphael Steinhauser/Eberhardzell, Kathrin Guggemos/Rückholz und Michael Ziegler aus Stiefenhofen erfüllten diese Ansprüche am besten und standen zu Recht im Finale. Den Titel des besten Vorführers sicherte sich schließlich Kathrin Guggemos mit einer Joker-Tochter. ?Sie hat das Tier perfekt präsentiert?, lautete Voppichlers Urteil. Vorführ-Reservesieger wurde Michael Ziegler, dessen sehr feines Joel-Rind außerdem zum Rinderchampion gekürt wurde.
 
Mit 5 Nachzuchten präsentierten die Stationen aus Greifenberg, Memmingen und der RBW das Angebot der deutschen Braunviehzucht. Je 5 Töchter von Payssli und Prejula aus dem Zweiteinsatz sowie von Hacker, Hardrock und Visconti aus dem Prüfeinsatz zeigten, was diese Stiere draufhaben.
 
Das Abendprogramm gipfelte in einer Auktion von internationaler Top-Genetik. 20 Rinder und 7 Embryonenpakete waren im Angebot. Den Spitzenpreis erzielte das Jungrind Andrina ET: 7600 Euro war die Schweizer Nelgor-Tochter nach einem langen Bieterduell wert. Der Durchschnittspreis der Tiere lag bei gut 3500 Euro. Das teuerste Embryopaket, 2 Embryonen aus Fantastic x Vigor Doxana x Icone Roxane, kostete 820 Euro. © FM/JB
 
Auch interessant