Login
Im neuen Heft lesen Sie ...

Österreich Spezial

Dieser Artikel ist zuerst in der Braunvieh erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

rinderzucht-braunvieh-weide-kuehe-milchkuh-sommer-berge-alm_oesterreich.
Nach einem langen Winter genießt das Braunvieh wieder den Gang auf die Weide. © Stefanie Sick
Arbeitsgemeinschaft österreichischer Braunvieh-Zuchtverbände
am
19.04.2018

Die Themen sind: Praktischer Ablauf eines Zuchtrinderexportes +++ Nachruf Leopold Jetzinger +++ Niederösterreichischer Braunviehtag +++ Original Braunvieh-Management-Award +++ Fleischleistungsprüfung beim Original Braunvieh +++ Dauerleistungskühe +++ Preisrichterschulung in Tirol +++ Kuhfrühling in Zwettl

Zuchtrinderexport: Hintergründe und Tipps für die Vermarktung

rinderzucht-braunvieh-export-oesterreich-agrarzentrum-west-tirol
Das Agrarzentrum West in Imst ist bestens für die Abwicklung von Exporten ausgerichtet. © ARGE Braunvieh

Die Vermarktung von Zuchtvieh kann beispielsweise auf einer Zuchtviehversteigerung oder auf dem Weg der Exportvermarktung erfolgen. Die Entwicklung zeigt, dass der Export mit einem Anstieg auf 45 Prozent in den vergangenen Jahren kontinuierlich und stark zugenommen hat, vor allem in Nicht-EU-Länder. Die Zuchtbetriebe können einen großen Beitrag zur erfolgreichen Vermarktung leisten. In Österreich stehen 80 Prozent der Milchkühe unter Milchleistungskontrolle und werden im Herdebuch erfasst. Gute Fruchtbarkeit im Bestand und fachgerechte Aufzucht mit gezielter Anpaarung, um robuste Kalbinnen und Kühe bereitzustellen, sind ebenfalls Voraussetzungen für den Zuchtrinderexport. Ein weiterer Faktor sind die hohen Seuchenstandards. Das heißt, dass österreichische Zuchtrinder aus Beständen kommen müssen, die frei von beispielsweise TBC, Leukose oder Brucellose sind.

Neuwahlen beim niederösterreichischen Braunviehtag in Bergland

rinderzucht-braunvieh-noe-genetik-rinderzuchtverband-braunviehtag-2018_oesterreich
Anton Wagner (2. v. r.) übergab sein Amt als Obmann beim niederösterreichischen Braunviehtag an Fritz Hagler (2. v. l.). Johann Lindner (l.) ist nun dessen Stellvertreter. © NÖ Genetik

Braunviehobmann Anton Wagner berichtete am 3. März beim niederösterreichischen Braunviehtag aus seiner 17-jährigen Laufbahn und bedankte sich bei seinen Wegbegleitern. Danach übergab er den Vorsitz an den Obmann Leopold Buchegger und die Neuwahlen wurden durchgeführt. Der Wahlvorschlag für den Braunviehobmann und dessen Stellvertreter mit Fritz Hagler sowie Johann Lindner wurde angenommen. Die beiden wurden per Hand einstimmig gewählt, nahmen die Wahl an und bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

Auch interessant