Login
Schweizer Braunviehzucht

Glenn Glena abgegangen

rinderzucht-braunvieh-glenn-glena-kaelin
Thumbnail
Josef Berchtold, Fleckvieh
am
26.07.2018

Eine der bekanntesten Kühe der Schweizer Braunviehzucht ist am vergangenen
Dienstag, 24. Juli abgegangen: Glenn Glena EX-96.

Glenas Erbe lebt weiter

rinderzucht-braunvieh-glenn-glena-kaelin

Glenn Glena EX-96 von Paul Kälin aus Steinen musste im Tierspital eingeschläfert werden. Glena zählte in den letzten Jahren zu den großartigen Erscheinungen im Schauring und konnte an allen nationalen Schauen vorne mitmischen. Auch im Melkstand zeigte sie ihr Potential: Glena legte eine enorme Entwicklung hin und steigerte sich von der ersten auf die dritte Laktation von 6535 kg auf 11546 kg mit dem hervorragendem Gehalt von 4,72 % Fett und 3,76 % Eiweiß.

Danke ET brachte Glena zahlreiche starke und vielversprechende Nachkommen hervor. Bisher wurden 39 Kälber aus ihr geboren. Mit Huray-Sohn Glehuro und Calvin-Sohn Glennwood bei Swissgenetics gibt es bisher zwei Besamungsstiere und mit Calvin-Sohn Glenastar (GZW 1151, Ext 127) steht ein weiterer Anwärter noch im Züchterstall.

Glenas vielleicht beste Tochter ist Jinxor Jinx 1/VG-87, die noch vor ihrem dritten Geburtstag vor wenigen Tagen bereits das zweitemal abkalbte und dabei schon drei Kuhkälber brachte. Glenas Erbe lebt weiter. 

Braunvieh

Top Themen:

  • Neue GVO – Skepsis unter Praktikern bei der bodennahen und streifenförmigen Gülleausbringung
  • Schau im Heft – Wer ist Ihre Favoritin? Stimmen Sie ab
  • Reportage – Familie Ammann investiert in die Gesundheit und Leistungsfähigkeit iherer Tiere
  • Genomische Jungvererber – Mit unserer Liste den Top-Stier im Blick behalten
  • Braunvieh-Vision – Dem Betrieb Meggle liegen die ersten Ergebnisse vor
  • Kälberdurchfälle – Ursachen erkennen und behandeln
Kostenfreies Probeheft
Alle Aboangebote
Auch interessant