Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Vorwort

Vom Dieselross zum Vario

stall-kuehe-futter-braunvieh-brown-swiss
am Montag, 10.05.2021 - 09:44

Stationsleiter Helmut Gossner verglich die Entwicklung der Genomik in der Tierzucht einmal mit der in der Schleppertechnologie: Ein Dieselross aus den 1950er Jahren war ein Traktor, genauso wie auch ein neuer Vario ein Traktor ist.

Trotzdem liegen Welten dazwischen. Ein Dieselross und einen Vario kann man nun mal nicht vergleichen, auch wenn beides Schlepper sind und sie in ihrer Zeit zu den besten gehörten. Ähnlich, so der Vergleich, werde sich die Zuchtwertschätzung entwickeln.

Um bei diesem Bild zu bleiben: Bei den genomischen Zuchtwerten in Deutschland und Österreich kam jetzt ein Modellwechsel. Vielleicht ist es vergleichbar mit der Einführung der Modelle Farmer oder Favorit, die nach dem Dieselross kamen. Oder sind wir ›züchterisch schon beim Vario‹? Jedenfalls bleibt auch die genomische Zuchtwertschätzung nicht stehen, sie entwickelt sich weiter.

Der April brachte dabei die größte Umstellung seit Beginn der Genomik vor zehn Jahren. Mit dem Single-Step-Verfahren verschmelzen die konventionelle und die genomische Zuchtwertschätzung und auch die weiblichen Tiere gehen direkt in die Lernstichprobe ein. Das erhöht nach Aussage aller Experten die Sicherheit.

Außerdem wurde die Basis angepasst und die Streuung des GZW von 12 auf 15 Punkte erhöht. Das hat wesentlich höhere Zuchtwerte der Listenführer zur Folge. So liegen jetzt neun Bullen über GZW 140 und die höchsten kratzen an der 150er-Marke. Das sieht gut aus. Besser wird ein Stiere natürlich nicht, wenn durch mehr Streuung sein Gesamtzuchtwert steigt.   

Zurück zum Bild des Traktors: Nur ein guter Fahrer kann einen Schlepper auch effektiv einsetzen. Ansonsten geht etwas kaputt oder er landet im Graben. Ein souveräner Fahrer, der alle Felder gut kennt, der fachlich versiert ist, mit der Natur arbeitet, die Technik beherrscht und auch mal vom Gas geht, um nicht aus der Kurve zu fliegen, wird mit dem Vario enormes leisten. So ist auch die Genomik bei der Auswahl interessanter Tiere eine wichtige Hilfe. Den Viehverstand und das züchterische Gespür ersetzen kann sie aber nicht. Die wertvollsten Linien und Tiere im Sinne einer nachhaltigen Zucht in den Ställen zu finden und dann richtig zu paaren, das ist und bleibt eine Meisterleistung. Auch der Vario braucht einen guten Fahrer.