Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Im Heft 4/2019

Titelreportage: Züchter und Käser aus Passion

rinderzucht-braunvieh-kaese-zuechter-oesterreich-tierzucht-milchvieh
am Montag, 21.10.2019 - 16:08

Am Betrieb von Familie Gmeiner aus Riefensberg im Bregenzerwald sind alle von der Züchterleidenschaft gepackt. Genauso groß ist die Liebe zur Sennerei, alle männlichen Familienmitglieder sind Käser.

rinderzucht-braunvieh-gmeiner-bregenzerwald-milch-kaese-bergkaese

"Mein Vater war Senner, ich bin Senner und meine drei Söhne Rudolf, Martin und Richard sind ebenfalls hervorragende Käser", sagt der 83-jährige Rudi Gmeiner aus Riefensberg stolz. Und es geht weiter: Alle drei Enkel, die bereits im Beruf stehen, haben die Sennereischule gemacht und beim vierten sieht es auch so aus. "Dann sind wir acht Senner in drei Generationen", sagt er und ist gerührt. Zudem war Rudi Gmeiner Zeit seines Lebens ein begeisterter Braunviehzüchter, auch diese Leidenschaft hat er an seine Kinder und Enkel weitergegeben. 'Gmeiner Riefensberg' ist in der Braunviehzucht ein bekannter Name.  

Den Hof daheim führt heute Richard Gmeiner mit seiner Frau Marlene und den Söhnen Kilian (23) und Thomas (20). Beide haben nach der landwirtschaftlichen Fachschule die Sennerlehre absolviert. Gmeiners Heimbetrieb ist in Riefensberg im Bregenzerwald. Hier haben sie ihr gesamtes Vieh von Mitte September bis Mitte Mai und verarbeiten in dieser Zeit 80.000 kg Milch selbst. "Über den Winter käsen wir zwei bis drei Tage in der Woche selbst. An den restlichen Tagen liefern wir die Milch an unsere Dorfsennerei in Riefensberg", erklärt Richard Gmeiner.

Im Sommer im Allgäu

rinderzucht-braunvieh-gmeiner-bregenzerwald-kaese-bergkaese-milch

Während des Sommers zieht die Familie samt den Kühen ins bayerische Allgäu. Seit 53 Jahren haben sie in Steibis bei Oberstaufen die Waltners-Alpe gepachtet, eine Alpe mit Gästebewirtung, Sennerei, Kuhstall und 34 ha Alpfläche auf 1115 m Höhe. Für die Bewirtung der Gäste ist vorwiegend Richards Frau Marlene zuständig, sie ist meistens auch beim Melken dabei. Überhaupt muss hier jeder – fast – alles können. Auch die Praktikanten, die Gmeiners über den Sommer anstellen, kommen im Stall und in der Pflege der Alpflächen, in der Sennerei und bei der Gästebewirtung zum Einsatz.

In Steibis verarbeitet Gmeiner die gesamte Sommermilch der 50 Kühe selbst. Aus rund 120.000 kg Milch entstehen Käse, Butter, Quark und anderen Köstlichkeiten, die dann an die Gäste, über Direktverkauf und in Geschäften vermarktet werden. Wichtigstes Produkt ist dabei der Bergkäse, die Spezialiät dieser Region. Zur Zeit liegen davon rund 300 Laibe mit jeweils 28 kg im Käselager in Riefensberg.

___________________________________________

Die vollständige Reportage finden Sie im neuen Heft, S. 16 – 18.