Login
dlz-Aktuell

Agrarrat muss EU-Ökoverordnung aufhalten

von , am
06.05.2015

Kommende Woche wird der Agrarrat in Brüssel über die Novelle der EU-Ökoverordnung beraten. Bioland fordert, das Gesetz zu stoppen.

© Foto: Werkbild
Jan Plagge, Präsident von Bioland erwartet von Bundesagrarminister Schmidt, dass er auf der Ratssitzung am 11. Mai den vorliegenden Gesetztestext ablehnt. Dieser beinhalte Regeln, die den ökologischen Landbau in Europa deutlich benachteiligen und schwächen. So würde zum Beispiel die Einführung eines Pestizid-Schwellenwertes jährlich Kosten für die Biobranche von bis zu 146 Mio. Euro verursachen, ohne dass der Verbraucher dadurch zusätlich geschützt werde.
 
 

Gegenvorschlag deckt Fehler auf

Der Berichterstatter im Europäischen Parlament, Martin Häusling, legte einen Bericht zum Vorschlag der EU-Kommission zur Revision der EU-Ökoverordnung vor. Dieser deckt laut Bioland die Fehler des Kommissionsentwurfes auf, verteidigt das bestehende Bio-Recht  und bietet innovative Lösungen an. Ob das Parlament den Vorschlägen des Berichterstatters folgt, entscheidet sich in den nächsten Monaten.
Auch interessant