Login
Ratgeber

So reparieren Sie Schäden an Traktorreifen

Traktorreifen Reparieren lassen funktioniert, hält dauerhaft und spart viel Geld. So arbeiten die Experten!

von , am
26.07.2017
Schäden an Traktorreifen fachgerecht reparieren lassen
Der Reifen muss für die Reparatur vorbereitet werden. Dazu gehört das fachmännische Herausschneiden der Schadstelle. Es umfasst mehrere Schritte wie Schneiden, Fräsen und Aufrauen. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Reifen für Traktoren flicken lohnt sich
Die zu reparierende Stelle wird von außen mit einer Vulkanisierfüssigkeit vorbereitet. Von innen kommt ein spezieller Zement zum Einsatz. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Mit Werkzeug Traktorreifen flicken
Im 2-Wege-Verfahren wird die Schadstelle mit Gummimasse aufgefüllt.  © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Experten reparieren Traktorreifen
Dabei wird in Schichten die Schadstelle mit Rohgummi aus dem Extruder aufgefüllt © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Schäden an Traktorreifen reparieren
Wichtig: Es dürfen sich keine Lufteinschlüsse mehr im Material befinden. Dazu wird der Rohgummi mittels eines Anrollers fest in die Schadstelle eingebeitet. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Defekte Traktorreifen reparieren
Vor dem Vulkanisieren wird der Rohgummi abge-deckt, damit nichts an den Heizplatten kleben bleibt.  © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Werkzeug um Traktorreifen zu reparieren.
Das Vulkanisieren oder sogenannte Heizen dauert je nach Größe der zu reparierenden Stelle mehrere Stunden. Dazu werden von innenund außen Heizplatten auf die Reparaturstelle gepresst. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Die Reifen werden von innen repariert
Bevor das Pflaster eingebaut wird, muss der Reifen auch innen aufgeraut und mit einer speziellen Vulkani­sierflüssigkeit  eingestrichen werden. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Traktorreifen im Sandbad reparieren
 Für die Lauffläche, speziell bei Traktorreifen mit Stollen, erfolgt die Vulkanisation im Formgranulat. Eine Heizplatte kommt unter den Sand, eine von innen in den Reifen. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Reparierter Traktorreifen
 Der Reifen wird in das Formgranulat gestellt und gerüttelt, damit der Reifen formgenau im Granulat liegt und die Stollen darin versinken.  © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Mit Wärme Traktorreifen reparieren
 Das Heizkissen wird von innen mit einem Stempel fest in den Reifen gedrückt. Zum Aufbau des notwendigen Drucks liegt zwischen Heizkissen und Stempel ein Luftkissen, das aufgepumpt wird. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Traktorreifen reparieren lohnt sich
 Nach dem Heizen des Reifens wird der über­schüssige Gummi abgeraut und der Reifenkontur angepasst. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
reparierter Traktorreifen
Besonders kritisch sind Schäden im Schulterbereich. Hier trifft die stabile Lauffläche auf eine flexible Seitenwand. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Defekte Stollen an Traktorreifen reparieren
Auch der Stollen lässt sich wieder aufbauen. Der Reifen sieht nicht mehr wie neu aus, ist aber genauso leistungsfähig wie vor dem Schaden. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Reifenschaden auf der Lauffläche eine Traktorreifens
Typische Schäden wurden am Versuchsreifen absichtlich hervorge-rufen. Hier ein klassischer reparier-barer Schaden in der Lauffläche. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
Auch interessant