Login
dlz-Aktuell

Brachflächen sollen beweidbar sein

von , am
05.03.2015

Kommt der Änderungsvorschlag des Bundesagrarministeriums zur Direktzahlungen-Durchführungsverordnung durch, wird künftig das Beweiden von speziellen Dämmen sowie von Brachflächen erlaubt sein.

© landpixel
Die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), wie auch der Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter (BDZ) begrüßen den Vorschlag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), um so insbesondere die Situation der schaf- und ziegenhaltenden Betriebe zu verbessern.
 
In dem geänderten Vorschlag wird in dem Verzeichnis von Flächen, die nicht beihilfefähig sind, weil sie hauptsächlich für eine nichtlandwirtschaftliche Tätigkeit genutzt werden, klargestellt, dass "beweidbare Dämme“ nicht unter diese Anlagen fallen. Ferner hat die Europäische Kommission zwischenzeitlich klargestellt, dass eine Nutzung des Aufwuchses einer Bachfläche, die von einem Betriebsinhaber als ökologische Vorrangfläche ausgewiesen wird, außerhalb des Stilllegungszeitraums unter bestimmten Bedingungen möglich ist. Da für diese Flächen grundsätzlich ein Produktionsverbot gilt, ist eine Begrünung nur aus Umweltgründen, zum Beispiel über Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen der 2. Säule der GAP oder von Cross-Compliance-Vorschriften, zulässig.
 
Daraus ergibt sich, dass nur sehr extensive Nutzungen in Frage kommen können. Vor diesem Hintergrund soll die Nutzung des Aufwuchses durch Beweiden zulässig werden. VDL und BDZ hoffen, dass dieser Änderungsvorschlag verabschiedet wird.
Auch interessant