Login
dlz-Aktuell

Cloppenburg: Verdacht auf Geflügelpest

von , am
16.12.2014

In einem konventionellen Putenmastbetrieb im Landkreis Cloppenburg ist der Verdacht auf Vogelgrippe vom Typ H5 amtlich bestätigt worden. Endgültige Gewissheit, ob ein Fall von Vogelgrippe vorliegt, liefert eine noch ausstehende Untersuchung des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI), die heute erwartet wird. [[mehr]]
 
Betroffen ist ein Putenbestand mit rund 19.000 männlichen Tieren. Das ergaben am  Montagabend Untersuchungen des Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES). Unklar ist aber noch, ob es sich um die niedrig- oder hochpathogene Variante der Vogelgrippe handelt. Auch der Subtyp steht noch nicht fest. Daher ist ein Teil der Proben zur weiteren Differenzierung des Subtyps an das FLI auf der Insel Riems weitergeleitet worden. Dort wird abgeklärt, ob es sich um die niedrig- oder hochpathogene Form der Vogelgrippe handelt.
 
 

Kein Tiertransporte mehr

Der Landkreis Cloppenburg hat auf Grundlage der Geflügelpest-Verordnung für den gesamten Landkreis eine Überwachungszone eingerichtet. Sie begann seit heute Mitternacht. Ab dem Zeitpunkt gilt ein sogenanntes Stand Still für 72 Stunden: Transporte von Geflügel zu und von Betrieben sind dann im gesamten Landkreis untersagt. Der betroffene Bestand ist gesperrt, die Tiere werden tierschutzgerecht getötet und unschädlich beseitigt. Eine Gefahr für den Menschen besteht nach dem derzeitigen Erkenntnisstand nicht.

Stallpflicht soll ab 17. Dezember fallen

Nachdem es bisher keine weiteren Belege für H5N8 in Nutz- oder Wildbeständen gibt, wird in Mecklenburg-Vorpommern die landesweite Stallpflicht für Nutzgeflügel außerhalb der Risikogebiete zum 17.12.2014 aufgehoben. 
 
"Sofern es aber zu einem erneuten Nachweis von H5N8 in Deutschland oder in Polen kommt, werden wir die Situation umgehend neu bewerten müssen. Daher werden wir die Situation weiter genau beobachten", führte Agrarminister Dr. Backhaus aus. Die Aufhebung der Stallpflicht betrifft nicht die Risikogebiete. Zu den Risikogebieten zählen Regionen, die vor allem für Zugvögel als Winterrastplatz genutzt werden. Dies sind vor allem Gebiete an der Küste der Ostsee, der größeren Seen und an Flussgebieten wie das Peenetal. Eine Darstelllung und eine Auflistung der zugehörigen Gebiete bzw. Gemeinden können Sie hier herunterladen.
Auch interessant