Login
dlz-Aktuell

Deutsche Agrarexporte in Drittländer deutlich gestiegen

von , am
21.08.2015

Die wertmäßigen Ausfuhren deutscher Agrarprodukte im ersten Halbjahr 2015 liegen leicht über Vorjahresniveau, aber nur weil mehr Waren exportiert wurden.

33 Programme zur Absatzförderung hat Brüssel genehmigt. © landpixel
Nach Angaben der German Export Association for Food and Agriproducts (GEFA) war der Wert der Exporte ein Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Die Ausfuhrmengen stiegen allerdings um 10,4 Prozent. Dies zeigt laut GEFA das Absinken der Exportpreise und macht die schwierige Exportlage deutlich.
 
Der relativ schwache Euro hilft den Exportbranchen wenig, da deren Schwerpunkt innerhalb der EU und der Eurozone liegen. In der Gesamtbetrachtung konnten die Exporteure vor allem durch verstärkte Exporte in Drittlandsmärkte die in Europa verbuchten Rückgänge wettmachen. In diesen Märkten hilft das bei Verbrauchern hoch angesehene Image "Made in Germany", so Dr. Franz-Georg von Busse, Sprecher der GEFA.
 
Der Anteil der Lieferungen in die Länder der EU-28 ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zwei Prozentpunkte auf etwa 75 Prozent aller deutschen Ausfuhren gesunken. Dabei reduzierten sich die Ausfuhren in die Niederlande um 2,8 Prozent und nach Italien um 9,6 Prozent, Frankreich hielt das Niveau.
Der Wertzuwachs von Ausfuhren in Drittländer erhöhten sich um gut zehn Prozent. Die Menge der Ausfuhren stieg dabei um 31,6 Prozent.
 
Nach den Märkten der EU-28 und Asien liegt erstmals Afrika auf Platz drei der Liste der wichtigsten Exportregionen. Der wertmäßige Export stieg um 59 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro. Die mengenmäßigen Ausfuhren haben sich verdoppelt. 

Exporte von Milchprodukten 13,6 Prozent geringer

Der Blick auf die exportstärksten deutschen Warengruppen zeigt bei Molkereiprodukten eine anhaltende Preisschwäche durch ein großes Angebot auf den Weltmärkten. Im ersten Halbjahr ging der Exportwert um 13,6 Prozent zurück, bei nahezu gleichleibender Menge. Fleischerzeugisse und Wurstwaren ging im Wert um 4,1 Prozent zurück und mengenmäßig um ein Prozent.
Auch interessant