Login
dlz-Aktuell

Erneut Vogelgrippe in den Niederlanden

von , am
21.11.2014

In den Niederlanden ist ein zweiter Fall von Vogelgrippe aufgetreten. Betroffen ist eine Geflügelhaltung mit rund 43.000 Legehennen in drei Ställen in Ter Aar, etwa 30 km südlich von Amsterdam.

© Mühlhausen/landpixel
Wie das niederländische Landwirtschaftsministerium mitteilte, wurde der Bestand durch die zuständige Veterinärbehörde NVWA geräumt. Im Umkreis von 10 km wurde ein Sperrgebiet eingerichtet. Darin liegen vier weitere Geflügelbetriebe, die untersucht werden. Bekannt war gestern, dass der Erreger zum H5-Stamm der Vogelgrippe gehört. Noch untersucht wird, ob es sich um eine schwach oder hoch pathogene Variante handelt. Im Laufe des Tages soll hierüber Klarheit herrschen.
 
Der nun infizierte Betrieb ist nur etwa 20 km entfernt von Hekendorp, wo vor einer Woche eine hoch pathogene Form der Vogelgrippe in einem Betrieb mit 150.000 Legehennen festgestellt worden war. Zwischen den beiden Betrieben sollen keine Transporte stattgefunden haben. Die Region ist reich an Binnengewässern mit Wasservögeln. Vorsorglich verhängte die Regierung gestern für 72 Stunden ein völliges Verbringungsverbot für Geflügel und andere Vögel, Eier, Geflügelkot und Einstreu in andere Geflügelbetriebe und Schlachtereien. Das Transportverbot betrifft auch Gemischtbetriebe mit Geflügelhaltung und gilt für alle Tiere und Wirtschaftsdünger dieser Betriebe. Von Milchviehbetrieben mit Geflügel wird während dieser Zeit keine Milch abgeholt. Darüber hinaus erneuerte die Regierung die Aufstallpflicht für Hobby-Geflügelhalter um weitere 72 Stunden. Für professionelle Geflügelhaltungen gilt die Aufstall- und Abschirmpflicht bis mindestens 18. Dezember.
Auch interessant