Login
dlz-Aktuell

Fast acht Prozent weniger Getreide

von , am
10.07.2015

Copa und Cogeca warnen vor einem drastischen Rückgang der EU-Getreideproduktion um 7,5 Prozent in diesem Jahr.

© landpixel
Gleichzeitig äußern Copa und Cogeca schwere Bedenken mit Blick auf die mangelnde Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln auf dem Markt.
 
Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Max Schulman, sagte: "Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Getreideproduktion in der EU-28 nur 296 Mio. Tonnen erreichen wird. Im Vergleich zu den 320,5 Mio. Tonnen des letzten Jahres ist dies ein Rückgang um 7,5 Prozent. Aber noch ist die Erntezeit nicht da. Ein weiterer Rückgang aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen wie der jüngsten Dürre und Hitzewellen in ganz Europa, die den Kulturen schwer zugesetzt haben, ist nicht auszuschließen. Momenrant sind die Winterkulturen aberin gutem Zustand und wir rechnen mit guter Qualität."

Deutlich weniger Weizen und Mais

Vor allem bei Mais und Weizen erwarten Copa und Cogeca deutlich geringere Erntemengen als im Vorjahr. So soll die EU-Weizenernte um fast sieben Prozent auf 144,4 Mio. t fallen. Bei Mais erwarten sie einen Rückgang um 7, 8 Mio, t auf 66 Mio. t. Damit haben die Verbände ihre Ernteschätzung gegenüber dem Frühjahr nochmals nach unten angepasst. Damals rechneten sie mit 146,2 Mio. t EU-Weizen und 68,9 Mio. t EU-Mais.
 
Aufgrund der hohen Temperaturen und des Mangels an Insektiziden, mit denen die Kulturen vor Würmern und anderen Schädlingen geschützt werden könnten, sei insbesondere die Maisernte dieses Jahr von großer Unsicherheit geprägt.
 
Die EU-Rapsernte schätzen Copa und Cogeca mit 21,2 Mio. t 10,6 Prozent schwächer als im Vorjahr. 
 
Weitere Informationen, aktuelle Prognosen und Preise zu den Getreide- und Ölsaatenmärkten finden dlz-Leser kostenlos in unserer Exklusiv-Rubrik "Markt Marktfrüchte". Klicken Sie einfach auf "Markt"in der oberen Leiste.
Auch interessant