Login
dlz-Aktuell

Frankreich: Schlachter scheren aus

von , am
25.09.2015

Die Querelen um die französische Preisfindung gehen in eine neue Runde.

© landpixel
Der französische Fleischkonzern Bigard, nach Angaben des Onlinemagazins Pigprogress einer der größten des Landes, folgt nicht mehr dem nationalen Referenzpreis für Schlachtschweine. Dieser wird zweimal wöchentlich am Marché du Porc Breton festgesetzt. Erstmalig setzt das Unternehmen einen eigenen Preis fest, der aktuell 5 Cent unterhalb des Preisniveaus der Börse in Plerin liegt, meldet die ISN.
 
Schon in den letzten Wochen hatte das Unternehmen aus Protest nicht mehr an der wöchentlichen Auktion teilgenommen, genauso ein weiteres Unternehmen namens Cooperl. Dennoch folgte man bei der Bezahlung dem Referenzpreis.
 
Doch nun teilte Bigard seinen Lieferanten mit, diese Vorgehensweise zu unterbrechen. Auf den internationalen Märkten könne das Unternehmen dem Wettbewerbsdruck der Mitbewerber Spanien, Deutschland und den Niederlanden nicht mehr standhalten. Denn dort sind die Schweinepreise niedriger.
 
Im europäischen Schweinepreisvergleich der ISN rangierte Frankreich zuletzt mit einem korrigierten Preisniveau von 1,57 €/kg SG etwa 15 Cent über dem korrigierten, deutschen Niveau. In 2014 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben 90.000 Schweine pro Woche geschlachtet. Beschäftigt werden insgesamt 14.000 Mitarbeiter.
 
Weitere ausführliche Analysen, aktuelle Prognosen und Preise für Schlachtschweine und Ferkel finden Sie in unserer Exklusiv-Rubrik "dlz-Markt ". Für dlz-Abonnenten ist dieser Service kostenlos. Sie müssen sich nur mit Ihrer Kundennummer registrieren.  
Auch interessant