Login
dlz-Aktuell

Frankreichs Bauern werden geliebt

von , am
11.09.2015

Die Pariser Regierung will das im Juli beschlossene Hilfspaket für seine Tierhalter weiter ausbauen.

© landpixel
Der Premierminister Manuell Valls will unter anderem die Mittel zur Übernahme der Zinsen auf Darlehen auf 100 Mio Euro anheben und die Gelder zur Senkung der Sozialbeiträge auf 50 Mio Euro verdreifachen. Ferner können in Not befindlicheTierhalter eineAussetzung bei der Kredittilgung beantragen. Außerdem sollen die Mindestbeiträge zur Krankenversicherung angepasst werden, was laut Valls eine Verringerungder Sozialbeiträge um rund 50 Mio Euro bringen soll.
Schließlich soll der Umschuldungs-Sonderfonds (FAC) mit weiteren Mitteln ausgestattet werden. Zudem ist geplant, den in Schwierigkeiten befindlichen Tierhalter bei Investitionen unter die Arme zu greifen. Valls zufolge sollen mit Hilfe der Regionen und durch Beschleunigung der EU-Programme die staatlichen Gelder auf jährlich 350 Mio Euro über drei Jahren hinweg angehoben werden, um so bis 2017 subventionierte Investitionen im Gesamtumfang von 3 Mrd Euro anzustoßen. Der Regierungschef kündigte an, diesbezügliche Fragen demnächstmit den Präsidenten der Regionen besprechen zu wollen. Auch will die Regierung die Hilfen für Schlacht- und Zerlegebetriebe auf 50 Mio Euro in diesemJahr anheben. Valls sagte, dies sei "eine Botschaft der Liebe" an die Landwirtschaft.

Agrarinteressen verteidigen

Im Hinblick auf die Verhandlungen der EU zur Vereinbarung von Freihandelsabkommen
sprach sich Valls dafür aus, die Agrarinteressen zu
verteidigen sowieAbsatzmärkte in Drittländern zu fördern und "jegliche
Marktdestabilisation" zu vermeiden. "Wir haben dabei dieUnterstützung
der gesamten Nation", betonte Valls. Am Donnerstagabend kündigte das
PariserAgrarressort ergänzendweitereMaßnahmen an, die sich nicht nur
auf die Tierhalter, sondern die Landwirtschaft insgesamt beziehen: Dazu
gehören unter anderem Steuerbefreiungen, Erleichterungen bei der
Junglandwirteförderung (DJA) und Investitionshilfen über die Staatliche
Investitionsbank (BPI).
Auch interessant