Login
dlz-Aktuell

Keine rosigen Aussichten für Schweinehalter

von , am
20.10.2014

Die Wirtschaftlichkeit der Schweinemast und der Ferkelerzeugung in der EU könnte auch im kommenden Jahr bedroht sein, befürchtet die AMI.[[mehr]] Die Erzeugung steigt, aufgrund des russischen Importstopps fehlt jedoch ein wichtiger Absatzkanal. Dies kann durch Lieferungen in andere Länder nicht ausgeglichen werden. Das Preisniveau dürfte daher in 2015 ähnlich niedrig sein wie aktuell, falls das Embargo andauert.
 
Die Aussichten basieren auf der Einschätzung des Prognoseausschusses der EU-Kommission, in dem ein Vertreter der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) an den Berechnungen für die künftige Marktentwicklung beteiligt ist. Danach dürfte die EU-Schweineproduktion 2015 gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Prozent bzw. 2,3 Mio. Stück zunehmen. Nach Aufstockung der Sauenbestände wird in den meisten Ländern eine höhere Erzeugung erwartet. Besonders in Spanien, dem zweitwichtigsten Produktionsland innerhalb der EU, wird das Angebot stärker wachsen als in anderen Ländern.
 
Weitere ausführliche Analysen, aktuelle Prognosen und Preise für Schlachtschweine und Ferkel finden Sie in unserem Exklusivservice "marktkompass plus". Für dlz-Abonnenten ist dieser Service kostenlos. Sie müssen sich nur mit Ihrer Kundennummer registrieren.  

Russland fehlt

Durch den russischen Importstopp ist den Fleischvermarktern ein wichtiger Absatzweg verlorengegangen. Das belastet den Markt stärker als eine moderat steigende Erzeugung. Denn ausreichende Alternativen für die typischen russischen Exportartikel gibt es nicht. Die Folge war ein Preiseinbruch in den Monaten September bis Oktober. Die dramatisch gefallenen Erzeugerpreise gefährden inzwischen vor allem die Wirtschaftlichkeit der Ferkelaufzucht, aber auch der Schweinepreis ist aus Erzeugersicht auf ein unbefriedigend niedriges Niveau gesunken. Zurzeit liegt er EU-weit bei durchschnittlich rund 1,45 EUR je kg Schlachtgewicht (kalt) für Schweine der Handelsklasse E. Hält Russland sein Embargo auch im kommenden Jahr aufrecht, ist im Jahresdurchschnitt 2015 kaum mehr zu erwarten. Das würde um fünf bis acht Prozent niedrigere Schweinepreise als im Jahr 2014 bedeuten. 
Auch interessant