Login
dlz-Aktuell

Landwirte wehren sich gegen Tierschützer

© isn
von , am
10.08.2015

Landwirte haben bei der Protestwoche des Tierschutzbundes gegen Ferkelkastration den Spieß umgedreht.

© isn
Sie wollen damit diejenigen an den Pranger stellen, denn Eberfleisch noch stinkt. So haben Schweinemäster bei der aktuellen "Ferkelprotestwoche" des Tierschutzbundes gegen die betäubungslose Ferkelkastration (http://www.tierschutzbund.de/ferkelprotest), den Spieß kurzerhand umgedreht!
 
Wie vom Tierschutzbund online aufgefordert, fotografierten sie sich, "zum Zeichen des Protests", mit einer Schweinemaske – allerdings richtete sich der Protest gegen all jene, denen Eberfleisch noch stinkt. Mittlerweile tummeln sich eine ganze Reihe an kreativen Schnappschüssen mit der Schweinemaske vor einem landwirtschaftlichen Motiv im Internet, vor allem auf den Facebook-Seiten von "Bauernhöfe statt Bauernopfer" und der des Tierschutzbundes.
 
Der Tenor der angehängten Sprüche ist überall gleich: Wir würden gerne auf die Kastration verzichten, wenn wir nur die Eber auch vermarkten könnten. Dabei wird auch die Herangehensweise des Tierschutzbundes an das Thema Ferkelkastration kritisiert: Die Politik wird aufgefordert, das Kastrieren zu verbieten; der Verbraucher wird aufgefordert, auf Schweinefleisch zu verzichten. Wäre es nicht sinnvoller, der Handel würde endlich auch Eberfleisch akzeptieren? 
 

ISN ünterstützt Protest gegen Ferkelprotest

Die ISN begrüßt die Aktion der Landwirte und unterstützt die Forderung, dass endlich ein Markt für Eberfleisch geschaffen werden muss. Deshalb beteiligt sich die ISN am "Protest gegen den Ferkelprotest" und erklärt, wie auch Sie mitmachen können:
 
1. Drucken Sie die Schweinemaske des Tierschutzbund aus:
 
2. Machen Sie ein Foto mit der Schweinemaske im landwirtschaftlichen Zusammenhang: beim Schweine füttern, auf dem Drescher oder dem Hund aufsetzen – alles was Spaß macht, ist erlaubt.
 
3. Schreiben Sie dazu, warum auch Sie liebend gerne auf die Kastration verzichten würden, und warum das Problem nicht bei den Schweinehaltern liegt! Posten Sie Ihr Bild direkt auf der Facebook-Seite des Tierschutzbundes (https://www.facebook.com/tierschutzbund), oder senden Sie uns Ihr Foto per Mail an isn@schweine.net. 
Auch interessant