Login
Ausbildung

Ausbildung nun auch auf drei Betrieben möglich

von , am
18.04.2017

Seit kurzem ist erlaubt, den Ausbildungsvertag auf drei Betriebe aufzuteilen. Bei dieser modifizierten Verbundausbildung ist einiges zu beachten.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildung auch in drei Betrieben erfolgen. © Mühlhausen/landpixel

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat kürzlich die Genehmigung erteilt, den Ausbildungsvertrag unter bestimmten Bedingungen auf bis zu drei Ausbildungsbetriebe aufzuteilen. Dies wird als modifizierte Verbundausbildung bezeichnet.

Der Auszubildende schließt zu Beginn der betrieblichen Ausbildung mit jedem der Betriebe einen Einzelvertrag ab. Die Einzelverträge werden danach über eine Rahmenvereinbarung (PDF, 226 KB)  zum Gesamtausbildungsvertrag zusammengeschlossen. Diese Vereinbarung ist von allen Vertragspartnern zu unterzeichnen und mit den Einzelverträgen und den erforderlichen Anlagen bei der zuständigen Ausbildungsbehörde, zum Beispiel Landwirtschaftskammer, zur Eintragung einzureichen.

"Bei dieser Variante ist zu beachten, dass eine Probezeit nur zu Beginn der Ausbildung (d. h. mit dem ersten Betrieb) vereinbart werden darf", macht Richard Didam von der LWK Niedersachsen deutlich. Falls es zur Lösung eines Ausbildungsvertrages kommen sollte, bleiben die weiteren Verträge weiterhin gültig.

Auch interessant